Lokales

/lokales/hohe-resonanz-beim-grossen-fest-im-kleinen-garten-in-rodewald_10_111579435-21-.html/ / 1

Hohe Resonanz beim “Großen Fest im kleinen Garten” in Rodewald

Begeisterte Zuschauer beim plattdeutschen Theater der Gruppe “Preciosa”. Foto: red
Begeisterte Zuschauer beim plattdeutschen Theater der Gruppe “Preciosa”. Foto: red
RODEWALD - 29. August 2018 - 10:12 UHR - VON REDAKTION

Das 17. “Große Fest im kleinen Garten” vom Binderhaus- Verein öffnete vor Kurzem im Park. Der Kinder- und Jugendzirkus aus Neustadt am Rübenberge zeigte am Eingang Akrobatik, Jonglage, Ein- und Hocheinrad fahren, Diabolo spielen, Stelzenartistik und mehr, während sich die Großmaskengruppe “Schierschandudel” unter die Besucher mischte und Staunen auslöste. Die Tänzer vom Tanzzentrum Kressler aus Garbsen mit der Gruppe “Connect” leuchteten in orangenen Kostümen aus der Menge.

Als der Garten dann für die Gäste geöffnet wurde und der Duft von Kartoffelpuffer, Zwiebelkuchen und vielen anderen Spezialitäten zum Schlemmen einlud, waren die Stände schnell umlagert. Die plattdeutsche Theatergruppe “Preciosa” mit dem Sketch “Besöik bi Herrn Pastor” bekam lang anhaltenden Applaus, den sich die Akteure Sylke Bartels, Steffen Gazioch und Christian Magers auch verdient hatten.

Mit tänzerischer Leichtigkeit verführten Bryan und Sigrun das Publikum mit ihrer Artistikshow. Im Schein der untergehenden Sonne wirbelte auf der Bühne vom Theater “Maskotte” Ute Kotte als “Erna Krause” mit ihren Lebensweisheiten und verrückten Ansichten. Die skurrile Figur animierte das Publikum zum Mitmachen bei diversen körperlichen und gesanglichen Aktivitäten.

Die Band “Caraluna”, deren Mitglieder teilweise italienische Wurzeln haben, interpretierte in ihrer eigenen Art Songs aus den Genres Funk, Soul, Jazz, Latin und Pop, und der Funke beim Publikum sprang rasch über, ebenso bei der Showgruppe “Connect”. Erzählkünstlerin Jana Raile zog bereits nach den ersten Worten das Publikum in ihren Bann. Ihre Bühnenpräsenz entwickelte magische Kräfte. Erzählen heißt für sie: Bilder malen, und zwar im Kopf.

Zwischendrin entdeckte man auf den Wegen oder hinter Bäumen und Büschen immer wieder verschiedene Großmasken der Gruppe “Schierschandudel”. Die Maskenspieler gaben im Farbspiel der untergehenden Sonne geheimnisvolle Erscheinungen ab.

Als dann auf den kleinen Bühnen Ruhe einkehrte und sich alle um die große Hauptbühne versammelten, war es schon spät geworden. Dennoch wollten alle die Feuerkünstlerin Vivian Hauke erleben.

Nach den Dankesworten von Norbert Sommerfeld, dem ersten Vorsitzenden vom Binderhaus-Verein Rodewald, moderierte Jana Raile den Abschluss der Veranstaltung. Dieses Event wäre ohne die Hilfe von mehr als einhundert ehrenamtlichen Helfern nicht möglich gewesen. Auch geflüchtete Mitbürger, die in Rodewald ein neues Zuhause gefunden haben, arbeiteten mit. Jeder, der sich in irgendeiner Art und Weise im Binderhaus-Verein engagieren möchte, ist willkommen. Informationen unter www.binderhaus-rodewald.de.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.