Lokales

/lokales/honerdingen-wird-zu-einer-sttzpunktfeuerwehr_10_111663381-21-.html/ / 1

Jahreshauptversammlung mit vielen Gästen, Ehrungen und Auszeichnungen / Erfolgreiche Nachwuchsförderung

Honerdingen wird zu einer Stützpunktfeuerwehr

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr in Honerdingen: Das Bild zeigt (von links) Thomas Ruß, Silke Eggerichs, Jens Gehrke, Jonas Schmuck, Ben Dinkler, Ole Schimmelpfennig, Jannes Hubert, Carsten Lehmkuhl, Annika Höfer, Anja Schimmelpfennig, Michael Schlüter.jf
Jahreshauptversammlung der Feuerwehr in Honerdingen: Das Bild zeigt (von links) Thomas Ruß, Silke Eggerichs, Jens Gehrke, Jonas Schmuck, Ben Dinkler, Ole Schimmelpfennig, Jannes Hubert, Carsten Lehmkuhl, Annika Höfer, Anja Schimmelpfennig, Michael Schlüter.jf
HONERDINGEN - 12. Februar 2019 - 11:00 UHR - VON ROLF HILLMANN

Am Sonnabend fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Honerdingen im Landgasthaus Voltmer statt. Ortsbrandmeister Michael Schlüter konnte neben den Mitgliedern auch zahlreiche Gäste von Politik, Verwaltung, befreundeter Vereine und Nachbarfeuerwehren begrüßen, dazu erklang vom Spielmannszug ein Ständchen.

Die Ortsfeuerwehr Honerdingen soll aufgrund des Brandschutzbedarfsplanes von einer Feuerwehr mit Grundausstattung zu einer Stützpunktfeuerwehr aufgewertet und entsprechend ausgestattet werden. Im Berichtsjahr wurden 18 Einsätze abgearbeitet, darunter diverse Großfeuer, beispielsweise auf einem Recyclinghof.

Die Gesamtstärke lag bei 106 Mitgliedern, davon 50 in der Einsatzabteilung, 20 in der Kinder-, 15 in der Jugendfeuerwehr, zwölf in der Altersgruppe und 14 im Spielmannszug. Bei den Wettbewerben zeigten sich die Ehrenamtlichen wieder sehr erfolgreich. Bei den Stadtwettbewerben belegte die reine Damengruppe den ersten Platz. Stadtbrandmeister Volker Langrehr bedankte sich bei den Anwesenden für die geleistete Arbeit, ganz besonders für die hervorragende Kinder- und Jugendarbeit. Kritisch wurde der Löschwasserbedarfsplan diskutiert, nach dem im Ortsgebiet Honerdingen eine 50 Quadratmeter große Löschwasserzisterne entbehrlich sei, was von den Anwesenden anders gesehen wurde.

Wie wichtig und richtig die Entscheidung der Gründung einer Kinderfeuerwehr war, zeigte sich daran, dass mit Ole Schimmelpfennig ein Gründungsmitglied der Kinderfeuerwehr in die Einsatzabteilung wechselte. Stefan Warnecke informierte über die Situation im Spielmannszug, der aktuell 14 Mitglieder aufweise, was aber langfristig zu wenig sei, um effektiv arbeiten zu können. Daher müsse man auf “Ehemalige” zurückgreifen.

Kreisbrandmeister Thomas Ruß ehrte für 20 Jahre Mitgliedschaft in der Musikabteilung Silke Eggerichs mit der Silbernen Ehrennadel der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV). Horst Lehmkuhl, als Leiter der Altersgruppe, machte deutlich, dass deren Mitglieder noch für vieles zu gebraucht seien, beispielsweise für die Ausrichtung von Veranstaltungen und die Unterstützung der Ortsfeuerwehr in ihren Aufgaben.

Da die Honerdinger in der Kreisfeuerwehrbereitschaft Umwelt tätig sind, berichtete Gruppenführer Sven Grote von den Übungen, Maschinistenausbildungen und Unterrichten.

Zu Feuerwehrmännern wurden Ben Dinkler, Jonas Schmuck und Jannes Hubert ernannt, befördert zum Ersten Hauptfeuerwehrmann wurde der Sicherheitsbeauftragte Jens Gehrke, der diesen Posten bereits seit zwölf Jahren inne hat. Von den 24 möglichen Diensten nahmen Patricia Schröder und Stefan Warnecke an 23 teil, 100 Prozent Beteiligung hatten Anja Schimmelpfennig sowie Petra und Sven Grote. Für besondere Leistungen und Hilfsbereitschaft wurde der Atemschutzgerätewart Carsten Lehmkuhl ausgezeichnet. Anja Schimmelpfennig bekam für ihr dauerhaft überdurchschnittliches Engagement den Ehrenteller für die “Feuerwehrfrau des Jahres” vom stellvertretenden Ortsbrandmeister Mirko Kruse überreicht.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Birgit Söder überbrachte den Dank vom Rat und der Verwaltung und zeigte, wie wichtig sie die Arbeit der Feuerwehr nimmt: Sie trat als förderndes Mitglied bei. “Zahlen, Zahlen, Stunden, Stunden, Arbeit, Arbeit”, zollte Ortsvorsteher Cord Bergmann den Mitgliedern Anerkennung für das Ehrenamt und lobte noch besonders den Spielmannszug, der als Aushängeschild für die Feuerwehren gilt. Auch er machte noch einmal klar, dass es ein großer Fehler wäre, die Löschwasserzisterne zurückzubauen. Bergmann freute sich sehr darüber, dass die Feuerwehr Honerdingen bald den Status einer Stützpunktfeuerwehr haben werde. Pastor Thomas Delventhal übermittelte die Anerkennung und Wertschätzung der Kirchengemeinde und bedankte sich auch für die freiwillig übernommenen Aufgaben für die Dorfgemeinschaft.

Kreisbrandmeister Thomas Ruß sagte: “Bewahrt euch die positive Grundstimmung in der Feuerwehr, bei all dem Schlimmen, was wir zusammen erleben, hilft das.” Er erwähnte auch noch, dass es für den Einsatz in Meppen eine Auszeichnung des Bundes geben solle. Der stellvertretende Ortsbrandmeister aus Walsrode, Alfred Suhr, unterstrich, dass die Feuerwehr Honerdingen “eine Bank” sei, auf die im Ernstfall immer gezählt werden könne.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.