Lokales

/lokales/illegale-motocross-fahrten-im-naturschutzgebiet-der-revierfoersterei-ahlden_10_111933581-21.html/ / 1

Tiefe Spuren selbst im Naturschutzgebiet: Forstamt Rotenburg bittet um Hinweise:

Illegale Motocross-Fahrten im Naturschutzgebiet der Revierförsterei Ahlden

Rücksichtslos: Tiefe Reifenspuren vor dem Hinweisschild auf ein Naturdenkmal zeugen von den Aktivitäten der Cross-Fahrer (oben). - Bild unten: Ein Moto-Crossfahrer fährt abseits der Wege quer durch den Waldbestand. Durch Motorlärm und tiefe Reifenspuren kommt es zu Störungen, Schäden und Gefährdungen für Mensch und Tier. - Bild rechts: Grobstolliges Reifenprofil führt zu starken Bodenverwundungen, Verdichtungen des Oberbodens und zu Angriffspunkten für Bodenerosionen.Fotos: Niedersächsische Landesforsten/Gerd Jülke
  • Bild 21
  • Bild 21
Rücksichtslos: Tiefe Reifenspuren vor dem Hinweisschild auf ein Naturdenkmal zeugen von den Aktivitäten der Cross-Fahrer (oben). - Bild unten: Ein Moto-Crossfahrer fährt abseits der Wege quer durch den Waldbestand. Durch Motorlärm und tiefe Reifenspuren kommt es zu Störungen, Schäden und Gefährdungen für Mensch und Tier. - Bild rechts: Grobstolliges Reifenprofil führt zu starken Bodenverwundungen, Verdichtungen des Oberbodens und zu Angriffspunkten für Bodenerosionen.Fotos: Niedersächsische Landesforsten/Gerd Jülke
AHLDEN - 25. September 2020 - 12:11 UHR - VON REDAKTION

In der Revierförsterei Ahlden im Waldgebiet Schotenheide kommt es immer wieder zu Verstößen gegen das Waldgesetz. Motorradfahrer sind mit ihren Crossmaschinen illegal auf Waldwegen und sogar abseits befestigter Wege mitten in den Waldbeständen unterwegs. Selbst im Naturschutzgebiet “Moor in der Schotenheide” und am Naturdenkmal Schwedenschanze haben die Crossfahrer ihre Spuren hinterlassen.

Gerd Jülke, Leiter der Revierförsterei Ahlden, weist in einer Mitteilung des Forstamtes Rotenburg auf die an dieser Stelle besonders sensiblen Funktionen des Waldes als Schutzgebiet für Fauna und Flora und als Erholungsort für Menschen hin: “Das Verhalten der Motorradfahrer, die sich an keine Vorgaben halten, ist nicht zu akzeptieren.” Sie gefährdeten Spaziergänger, und neben der Lärmbelästigung für die Erholungssuchenden sei die Belastung der geschützten Bereiche für die Flora und Fauna unentschuldbar. “Die rücksichtslosen Motorradfahrer schädigen bewusst die Natur”.

Am vergangenen Sonntag wurden zwei Motocrossfahrer von Erholungssuchenden dabei beobachtet, wie sie im Bereich des Naturdenkmals auf einem gesperrten Weg der Niedersächsischen Landesforsten durch die Grethemer Heide fuhren. Als ein Spaziergänger die Fahrer mit dem Handy filmte, drehten diese um und verschwanden im Wald. Etwa eine halbe Stunde später konnten sie von einer weiteren Person beobachtet und fotografiert werden, wie sie das Naturschutzgebiet verließen.

Die Fahrer trugen weiße Helme und schwarz-weiße Lederkombis. Die Motorräder waren weiß lackiert, bei dem einen Fahrzeug waren zusätzlich das Vorderschutzblech und die Blende gelb abgesetzt. Die Fahrzeuge hatten keine Kennzeichen, die Fahrer waren wegen der Helme nicht zu identifizieren. “Sie sind mit den extrem geländegängigen Maschinen unterwegs und können auch mit ihnen umgehen. Sie sind nicht zu kriegen, deshalb bitten wir alle Waldbesucher, die Beobachtungen und Hinweise über die Motocross-Fahrer machen können, sich direkt an die Polizeistation Hodenhagen zu wenden” bittet Gerd Jülke um Mithilfe. Hinweise unter (05164) 802550 an die Polizei.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.