Regen
15 ° C - Regen
» mehr Wetter

Lokales

/lokales/kaffee-kuchen-rebellen-und-ebola_10_111582917-21-.html/ / 1

Vierter Afrikasonntag in Bad Fallingbostel ein voller Erfolg / Schlechte Nachrichten aus Beni

Kaffee, Kuchen, Rebellen und Ebola

Glück gehabt: Beim vierten Afrikasonntag auf dem Kirchberg in Bad Fallingbostel waren Wetter und Publikumsresonanz groß.red
Glück gehabt: Beim vierten Afrikasonntag auf dem Kirchberg in Bad Fallingbostel waren Wetter und Publikumsresonanz groß.red
BAD FALLINGBOSTEL - 04. September 2018 - 08:00 UHR - VON REDAKTION

Am vergangenen Sonntag feierte die evangelische Kirchengemeinde in Bad Fallingbostel den vierten Afrikasonntag. Fazit: Glück gehabt. Regen am Sonnabend, Regen am Montag - aber trockenes, sonniges Spätsommerwetter am Sonntag. Und, nochmals Glück gehabt, viele interessierte und zufriedene Besucher auf dem Kirchberg im Stadtkern.

Für Gäste gab es mittags reichlich zu essen und zu trinken, ein Trommelkonzert von Trokiwa in der Kirche, leise Klänge von Pöllmann und Oehlerking, Kuchen und Kaffee, ansprechendes Kunsthandwerk, eine kleine Bilderausstellung im Gemeindesaal sowie Spiele unter freiem Himmel und Malangebote für Kinder.

Aus der Region um Beni im Nordkongo erreichen die Veranstalter dagegen zur Zeit keine guten Nachrichten. Plündernde Rebellengruppen verbreiten dort Unruhe und Angst, und nun ist auch noch die gefährliche Ebola-Krankheit ausgebrochen. Pech gehabt. Menschen flüchten.

Auch in Bad Fallingbostel leben zahlreiche Flüchtlinge aus Afrika, überwiegend junge Männer mit großen Hoffnungen. Werden sie bleiben dürfen und Arbeit finden, oder werden sie in ihre Heimatländer zurückkehren, wo sie keine Perspektiven für sich sehen?

Dafür, dass junge Menschen, vor allem Mädchen, in ihrer Heimat Bildungsangebote wahrnehmen können und Chancen auf Arbeitsplätze erhalten, setzt sich die Kongogruppe ein. Und so wurde an diesem vierten Afrikasonntag wieder gebetet, gesungen und Geld gesammelt, damit hoffentlich demnächst noch mehr als 35 Schülerinnen und Schüler unterstützt werden können. Das nächste Ziel ist es, bis zu 50 Kinder zu fördern, die dann von sich sagen können: Glück gehabt.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.