Lokales

/lokales/kinder-im-klassenraum-ueberlebensfaehig-machen_10_111769977-21-.html/ / 1

Veranstaltung für Lehrer, Erzieher und Pädagogen: Wie kann der Nachwuchs nachhaltig gefördert werden?

Kinder im Klassenraum “überlebensfähig” machen

red
red
WALSRODE - 10. September 2019 - 16:00 UHR - VON REDAKTION

Der Titel der Veranstaltung lautete “Wa-rum Automatisierung erfolgreiches Lernen und optimale Wahrnehmung fördert”. Zu diesem Thema waren Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen, Erzieher und Therapeuten in die Schulungsräume der Sparkasse Walsrode geladen worden. Referent an diesem Nachmittag war Ralph Warnke, Experte für innovative Lernförderung und Hörverstehen. Warnke beschäftigt sich seit nunmehr fast drei Jahrzehnten mit seinem Team und in Zusammenarbeit mit namhaften Forschungseinrichtungen mit neuen Lösungen für einen größtmöglichen Lernerfolg bei Jung und Alt.

“Viele Eltern haben das Gefühl, ihre Kinder würden nicht richtig hören”, so Warnke. Ein klassischer Hörtest brächte dann jedoch meist keinen Befund. Vielmehr sei in vielen Fällen trotz guter Intelligenz und Förderung unter anderem das Hörverstehen, also die Sprachverarbeitung im Gehirn, betroffen. Warnke stellte mehrere Studien vor, die die Wirksamkeit eines darauf gerichteten Trainings eindrucksvoll belegen. Betroffene Kinder bekämen häufig zu hören, sie müssten sich nur besser konzentrieren. “Doch wie macht man das eigentlich?” fragte Warnke weiter und stimmte die Teilnehmenden nachdenklich.

Warnke stellte Zahlen aus den Schuleingangsuntersuchungen in der Region Hannover vor. Während 2006 mehr als ein Drittel der untersuchten 10.550 Kinder deutliche Auffälligkeiten zeigten, waren es 2014 bereits rund 48 Prozent, die sich mit Sprache, Wahrnehmung und Hörverstehen deutlich schwer taten. “Das ist eine dramatische Entwicklung für ein Land, dessen einziger echter Rohstoff die Bildung ist”, stellt Warnke fest.

Schließlich diskutierten die Teilnehmer darüber, wieso sich Kinder daheim mit denselben Aufgaben so viel leichter täten als in der Schule. Dabei sprach Warnke darüber, wie es gelingen kann, Kinder ursächlich zu fördern, nicht bloß an Symptomen zu arbeiten und sie so im positiven Sinne “Klassenraum - überlebensfähig zu machen.”

Zum Ende der rund zweistündigen Veranstaltung gab es von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchweg positives Feedback. Sie würden prüfen, wie sie die neu gewonnenen Erkenntnisse auf Sicht in ihren beruflichen Alltag integrieren können.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.