Lokales

„Leben und Wohnen im Alter“: Auf der Suche nach Zukunftsmodellen / Friedrich-Ebert-Stiftung lud zu Diskussion in Walsrode ein

Kleine Einheiten statt großer „Versorgungskisten“

Podiumsdiskussion: (von links) Volker Hagemann (AWo), Helma Spöring (Erste Kreisrätin), Lars Klingbeil (MdB, Moderator), Annette Brümmer (Niedersachsenbüro „Neues Wohnen im Alter“), Wolfgang Heuer-Wischhoff (Architekt).
Podiumsdiskussion: (von links) Volker Hagemann (AWo), Helma Spöring (Erste Kreisrätin), Lars Klingbeil (MdB, Moderator), Annette Brümmer (Niedersachsenbüro „Neues Wohnen im Alter“), Wolfgang Heuer-Wischhoff (Architekt).
13. April 2013 - 00:00 UHR

Zu viele Barrieren, zu einsam, zu teuer, fehlende Hilfsangebote: Die Wohnsituation vieler Senioren in Deutschland ist verbesserungsfähig. Kein Wunder also, dass die Resonanz groß war auf die Veranstaltung „Leben und Wohnen im Alter“, zu der die Friedrich-Ebert-Stiftung

Sie haben erst 32% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt anmelden
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Nur 8,90 € pro Monat