Lokales

Vor 495 Jahren wurde im damaligen Fürstentum Lüneburg die Reformation eingeführt. Aus diesem Anlass gewährt eine siebenteilige WZ-Serie Einblick ins Walsroder Klosterleben vom 16. bis zum 20. Jahrhundert anhand der Biografien einiger Äbtissinnen. Teil II: Anna Magdalena von Jettebrock.

Klosterleben in Kriegszeiten

Auf dem 1654 veröffentlichten Stich Walsrodes von Matthäus Merian ist die zentrale Pfarrkirche gut zu erkennen. Davor befinden sich Klosterchor (mit hellem Dach) und Klostergebäude (links). Rechts neben der Kirche steht das Haus der Domina (mit markanter Fassade). Foto: Matthäus Merian
Auf dem 1654 veröffentlichten Stich Walsrodes von Matthäus Merian ist die zentrale Pfarrkirche gut zu erkennen. Davor befinden sich Klosterchor (mit hellem Dach) und Klostergebäude (links). Rechts neben der Kirche steht das Haus der Domina (mit markanter Fassade). Foto: Matthäus Merian
WALSRODE - 26. Juli 2022 - 05:00 UHR - VON REDAKTION

Als Anna Magdalena von Jettebrock 1631 das Amt der Domina übernahm, dauerte der Dreißigjährige Krieg bereits 13 Jahre. Das Fürstentum Lüneburg war wiederholt Schauplatz militärischer Auseinandersetzungen. Die Stadt Walsrode hatte besonders während

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung