Lokales

Entsorger wissen nicht mehr, wohin mit den Rückständen - und streben nun eine lokale Lösung mit einer Monoverbrennungsanlage an

Klärschlamm soll in Benefeld verbrannt werden

Gemeinsame Sache für Entsorgungssicherheit: Carlos Brunkhorst (stellvertretender Vorsitzender der KHD), Michael Krohn (Geschäftsführer KHD), Dr. Martin Lohrie (Site Service Manager DOW/IPW), Martin Hack (Vorstand der Kommunalservice Böhmetal) und der Bomlitzer Bürgermeister Michael Lebid (von links) wollen sich der Klärschlammproblematik annehmen. jr
Gemeinsame Sache für Entsorgungssicherheit: Carlos Brunkhorst (stellvertretender Vorsitzender der KHD), Michael Krohn (Geschäftsführer KHD), Dr. Martin Lohrie (Site Service Manager DOW/IPW), Martin Hack (Vorstand der Kommunalservice Böhmetal) und der Bomlitzer Bürgermeister Michael Lebid (von links) wollen sich der Klärschlammproblematik annehmen. jr
BENEFELD - 25. Mai 2018 - 12:33 UHR - VON JENS REINBOLD

Wer duscht, produziert Klärschlamm, wer Geschirr spült, produziert Klärschlamm. Und wer zur Toilette geht - der produziert ebenfalls Klärschlamm. Klärschlamm ist sozusagen das Endprodukt, das die Kläranlagen ausspucken; doch was früher

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung