Lokales

/lokales/konstruktives-miteinander-der-akteure-staerken_10_111589946-21-.html/ / 1

Ingelore Hering, Abteilungsleiterin im Niedersächsischen Umweltministerium, betont zentrale Rolle der Naturschutzakademie

“Konstruktives Miteinander der Akteure stärken”

Ingelore Hering und der Direktor der NNA, Dr. Eick von Ruschkowski.NNA
Ingelore Hering und der Direktor der NNA, Dr. Eick von Ruschkowski.NNA
SCHNEVERDINGEN - 18. September 2018 - 11:00 UHR - VON REDAKTION

“Naturschutz als gesamtgesellschaftliches Anliegen breit verankern und den Dialog der Akteure stärken”: Mit diesen Worten fasste Ingelore Hering, Abteilungsleiterin im Niedersächsischen Umweltministerium, zentrale Ziele ihres Aufgabengebiets zusammen. Welch bedeutsame Rolle dabei der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz (NNA) zukommt, betonte sie bei ihrem Antrittsbesuch an der Akademie im Gespräch mit Direktor Dr. Eick von Ruschkowski.

Bereits vier Wochen nach dem Antritt ihrer Tätigkeit als Abteilungsleiterin im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz besuchte die für die Bereiche Naturschutz, Wasserwirtschaft und Bodenschutz zuständige Juristin die Naturschutzakademie. Bei ihrem Gespräch auf Hof Möhr verständigten sich Hering und von Ruschkowski über eine ganze Bandbreite von Themen des Naturschutzes ebenso wie über Formate, mit denen die fachlichen Inhalte im Rahmen der Fortbildungsarbeit der Akademie umgesetzt werden können. Darüber hinaus informierte der Direktor der Naturschutzakademie über eine geplante Neugestaltung des Außenbereiches von Hof Möhr im Zuge eines Projektantrages im Rahmen des Förderprogramms “Landschaftswerte”. “Eine Aufwertung eines ohnehin idealen Fortbildungsstandortes für Naturschutzthemen”, befand Ingelore Hering. Sie zeigte besondere Wertschätzung für das Selbstverständnis der Akademie, die sich als Plattform des konstruktiven Wissens- und Erfahrungsaustausches zu oftmals kontroversen Themen sieht, bei denen unterschiedlichste Interessen aufeinandertreffen.

Auf die Theorie folgte umgehend die Praxis: Direkt im Anschluss an das Gespräch mit Dr. Eick von Ruschkowski nahm Ingelore Hering an einer Podiumsdiskussion auf dem Dialogforum “Biodiversität in der Agrarlandschaft” im Camp Reinsehlen teil, ausgerichtet von der Deutschen Stiftung Kulturlandschaft in Zusammenarbeit mit der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.