Lokales

/lokales/kraemermarkt-pausiert-laenger_10_112045559-21-.html/ / 1

Team entscheidet sich für Absage auf Zeit der beliebten Veranstaltung - begründet nicht nur mit den Auswirkungen der Pandemie

Krämermarkt pausiert länger

Gutes Gebrauchtes für alle Lebenslagen: Für längere Zeit wird der Verkauf auf dem Dorfmarker Krämermarkt nicht möglich sein. Foto: Archiv/Märit Heuer
Gutes Gebrauchtes für alle Lebenslagen: Für längere Zeit wird der Verkauf auf dem Dorfmarker Krämermarkt nicht möglich sein. Foto: Archiv/Märit Heuer
DORFMARK - 08. Juli 2021 - 05:00 UHR - VON REDAKTION

Ausschlafen am letzten Sonntag im September? Das hat es für das Team des Dorfmarker Krämermarkts in 27 Veranstaltungsjahren nicht gegeben. Als der Markt aufgrund der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr abgesagt werden musste, war das Ausschlafen für das Team und alle, die seit Jahren zu diesem großen und beliebten Straßenfest kamen, ungewohnt. Und leider soll es auch in diesem und den kommenden zwei Jahre keinen Dorfmarker Krämermarkt geben. Dies gibt das Team nach seiner letzten Vereinssitzung bekannt.

Seit jeher ist die Hauptstraße in Dorfmark der Veranstaltungsort für den Krämermarkt. Auf fast ihrer gesamten Länge reihen sich beidseitig hunderte Flächen für Ausstellende, kleinere Fahrgeschäfte und Gastronomie. Über drei eingeteilte Abschnitte entlang der Hauptstraße wird der Markt auf- und abgebaut. Ein abgestimmtes Sicherheitskonzept beinhaltet unter anderem, feste Zufahrtswege für alle Ausstellende, sowie Krankenwagen und Feuerwehr. Der Besucherfluss Tausender Menschen entsteht über offene Zugänge der zahlreichen Seitenstraßen, dem Bürgerpark und dem Bahnhof. Diese geografische wie organisatorische Beschaffenheit, macht den Krämermarkt seit Jahren zu einem einzigartigen Event.

Das eingespielte Team des Vereins hat dieses Konzept in der langen Zeit immer wieder verfeinert, sodass ein reibungsloses Fest für alle gewährleistet ist. Der Dorfmarker Krämermarkt ist eine Großveranstaltung und hätte im Rahmen eines erforderlichen Hygienekonzepts nicht wie gewohnt stattfinden können. Absperrungen der Zugänge und eine reduzierte Besucherzahl sind nur als einige der Einschränkungen zu nennen. Weiterhin wird seitens der Stadt Bad Fallingbostel die gesamte Hauptstraße abschnittweise in den kommenden drei Jahren grundsaniert. Im ersten Bauabschnitt haben die Arbeiten bereits begonnen. Auf diesem Abschnitt der Hauptstraße findet zwar kein Markt statt, er wird jedoch für die An- und Abreise und als Rettungsweg genutzt. Bei der augenblicklich allgemein unsicheren Lage aller Arten von Bauarbeiten, kann nicht gewährleistet werden, dass dieser Straßenbauabschnitt bis zum Termin des Krämermarktes fertiggestellt wird.

Die Bauarbeiten in den kommenden zwei Jahren betreffen dann direkt die Fläche des Krämermarktes. Wäre 2022 eventuell noch ein verkürzter Markt möglich, so würden in 2023 rund zwei Drittel der Fläche durch die Straßenbauarbeiten nicht zur Verfügung stehen. Das alles sind keine guten Voraussetzungen, um den Krämermarkt in der gewohnten Form durchzuführen.

Aufgrund der unabsehbaren Entwicklung der Pandemie zum Herbst, der anstehenden mehrjährigen Sanierung der Hauptstraße und aus Rücksicht auf die Planungen der Ausstellenden, hat sich das Team entschlossen, den Dorfmarker Krämermarkt bis einschließlich 2023 ruhen zu lassen. Genug Zeit für das Team, Pläne für ein großes Comeback im Jahr 2024 zu schmieden.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.