Lokales

/lokales/kuenstler-hawoli-zeigt-sein-facettenreichtum_10_111918888-21-.html/ / 1

Ausstellung noch bis zum 30. August im Soltauer Museum zu sehen

Künstler Hawoli zeigt sein Facettenreichtum

Unikate: Der Künstler Hawoli zeigt sein vielschichtiges Talent.Foto: Loftus
Unikate: Der Künstler Hawoli zeigt sein vielschichtiges Talent.Foto: Loftus
SOLTAU - 20. August 2020 - 05:00 UHR - VON REDAKTION

Die Fotoarbeiten der Künstlers Hawoli sind noch bis zum 30. August im Soltauer Museum, Poststraße 11, ausgestellt. Das Museum ist geöffnet von Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt zu dieser Ausstellung ist frei. Für den Besuch gelten die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln. Am kommenden Sonntag, 23. August, sowie am 30. August führt der Künstler durch seine Ausstellung und beantwortet alle Fragen der Besucherinnen und Besucher.

Zum Künstler: Der Künstler Hawoli ist als Bildhauer bekannt. Bereits 2018 war in Soltau eine Auswahl seiner Arbeiten zu sehen. Die aktuell noch im Museum Soltau präsentierten Blätter lassen eine wichtige Facette des Künstlers erscheinen. Fotografierte Ansichten der von ihm in Steinbrüchen gefundenen Schnitt- und Sprengflächen der jeweiligen Gesteinsformation sind deren Grundlage.

Mit flüssigen, teils eingefärbten und lichtempfindlichen Emulsionen wird der Fokus auf die dem jeweiligen Gestein innewohnenden Strukturen, also dessen reizvoll fließenden Bewegungslinien im Kontrast zur schroffen Ästhetik des Steins, gelegt. Der gezielt handwerklich gestische Eingriff setzt malerische Impulse und prägt die Fotoarbeiten zu Unikaten. Hinzu kommen die sich in den Berg oder Untergrund quasi hineinfressenden Maschinen als Zeichen für die enormen Anstrengungen des Menschen, Stein abzubauen und für seine Zwecke nutzbar zu machen. Hawolis Faszination an der gestalteten Schönheit wird hier mit der Zerstörung der Natur kontrastiert und somit zu einem vielschichtigen Dialog vereint.

Doch der Künstler geht noch weiter: Selbst Marmor wird von ihm wie Fotopapier belichtet und fixiert. Im Steinbruch abgebauter Stein wird auf diese Weise zur Projektionsfläche seiner ihm eigenen Entstehungsgeschichte. Darüber hinaus werden als Ergänzung einige Modelle von Hawolis realisierten und bislang noch unrealisierten, plastischen Arbeiten gezeigt.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.