Lokales» Kultur

/lokales/kultur/-n-stueck-wie-geschliffne-kohle_307_111781907-21-.html/ / 1

Brandes und Kleiber lesen Arno-Schmidt-Übersetzung von “The Fall of the House of Usher”

“… ‘n Stück wie geschliff’ne Kohle!”

Edgar Allan Poe oder Arno Schmidt: Literaturfans kommen am 10. Oktober auf jeden Fall auf ihre Kosten.Foto: Forum Bomlitz
Edgar Allan Poe oder Arno Schmidt: Literaturfans kommen am 10. Oktober auf jeden Fall auf ihre Kosten.Foto: Forum Bomlitz
BENEFELD - 05. Oktober 2019 - 08:00 UHR - VON REDAKTION

In der Reihe “Arno Schmidt les’n” stellen Stadtbücherei Bad Fallingbostel und der Kulturverein Forum Bomlitz alle Texte Arno Schmidts vor, die er während der fünf Jahre schrieb, in denen er auf dem Cordinger Mühlenhof lebte - oder deren Handlung er später in diese Region verlegte. In der vierten Veranstaltung werden Wolfgang Brandes und Torsten Kleiber Arno Schmidts Übersetzung von Edgar Allan Poes Erzählung “The Fall of the House of Usher” vorstellen und lesen.

Schon seit seiner Jugendzeit war Arno Schmidt vom Werk Edgar Allan Poes begeistert. Seine einzige Auslandsreise mit seiner Frau Alice, die das Ehepaar 1938 für eine knappe Woche nach London führte, nutzte er auch, um in einem Antiquariat die in Deutschland nicht beschaffbare vierbändige Ingram’sche Ausgabe der Werke Poes aus dem Jahr 1874 zu kaufen. Als ihm dann noch als Kriegsgefangener im “Munsterlager” 1945 in einem “grimmig verwanzten Spinde” ein Exemplar von Poes “Seltsamen Geschichten” in die Hände fiel, ist die Erregung über das Unvermögen des Übersetzers Carl W. Neumann groß.

Arno Schmidt sieht seine Lieblingstexte verhunzt - und macht sich dann selbst an die Arbeit: Im Herbst 1946 entsteht auf dem Cordinger Mühlenhof Schmidts erste literarisch ernst zu nehmende Übersetzung, eine zu Lebzeiten nicht veröffentlichte Übertragung von Edgar Allan Poes “House of Usher”.

Diese Übersetzung hatte ein Nachspiel. 1963 beginnt Schmidt die Arbeit für die Poe-Ausgabe des Walter-Verlags mit der vollständigen Umarbeitung der in Cordingen entstandenen alten “Usher”-Übersetzung, nun unter dem Titel “Der Fall des Hauses Ascher”. Ein kurzer Vergleich beider Fassungen wird am Schluss des Abends belegen, welche grandiosen sprachlichen Mittel sich Arno Schmidt durch seine unermüdliche schriftstellerische Arbeit angeeignet hatte.

Die Lesung von Arno Schmidts Übersetzung von Poes “Der Fall des Hauses Ascher” findet statt am Donnerstag, 10. Oktober, ab 19 Uhr in der SoVD-Begegnungsstätte Benefeld (Niedersachsenplatz 1).

Der Eintritt zur Lesung ist kostenlos, alle Interessierten - ob zu Edgar Allan Poe oder Arno Schmidt - sind natürlich willkommen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.