Regen
15 ° C - Regen
» mehr Wetter

Lokales» Kultur

/lokales/kultur/die-erste-bankreihe-in-der-kirche-muss-weichen_307_111591690-21-.html/ / 1

Eindrucksvoller Kreisbläsergottesdienst in Eickeloh

Die erste Bankreihe in der Kirche muss weichen

Gut besucht: Um ausreichend Platz für Bläser und Zuhörer zu haben, wurde kurzerhand die erste Bankreihe aus der Eickeloher Kirche entfernt.L. Maschmeyer
Gut besucht: Um ausreichend Platz für Bläser und Zuhörer zu haben, wurde kurzerhand die erste Bankreihe aus der Eickeloher Kirche entfernt.L. Maschmeyer
EICKELOH - 21. September 2018 - 09:00 UHR - VON REDAKTION

Trotz vieler attraktiver Veranstaltungen in der näheren Umgebung war die Kreuzkirche in Eickeloh zum Kreisbläsergottesdienst am vergangenen Sonntag sehr gut besucht. Auf den Tag genau 45 Jahre zuvor hatte neben der Kirche der Posaunenchor Eickeloh sein 100-jähriges Bestehen mit einem Kreisposaunenfest gefeiert. In ihrer Ausgabe vom 20. September 1973 überschrieb die WZ ihren Bericht mit “130 Posaunenbläser beim Kreisfest”. Offenbar ging man damals immer von gutem Wetter aus, denn in der Kirche wäre es für Bläser und Zuhörer viel zu eng geworden.

Zum Doppeljubiläum der Kreuzkirche und des Posaunenchors Eickeloh 45 Jahre später reichte es aus, die erste Bankreihe herauszunehmen, um für 60 Aktive und Gemeinde ausreichend Platz zu haben. Die Bläser unter Leitung von Landesposaunenwart Lennart Rübke eröffneten den Gottesdienst mit einem “Pilgermarsch”, dessen Noten bei einigen Posaunenchören seit Jahrzehnten in der Ablage geschlummert hatten. Neben der Begleitung der Gemeindelieder stand nach der Predigt von Superintendent Ottomar Fricke als Zwischenspiel ein “Anniversary Rag” auf dem Programm. Dieser Titel war passend mit Bezug auf die Jubiläen gewählt worden.

Als Schlusstitel erklang der “Irische Reisesegen” mit Vorspiel und Liedsätzen von Reinhard Gramm. Als Besonderheit hatte die Gemeinde zum dritten Lieddurchgang ein Textblatt bekommen und sang kräftig mit. Wegen des lang anhaltenden Beifalls gab es auf Vorschlag von Pastorin Sabine Half noch eine Zugabe. Im Anschluss trafen sich viele Mitwirkende bei Kaffee und Kuchen zum Ausklang in der “Mehlkammer”.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: