stark bewölkt
4 ° C - stark bewölkt
» mehr Wetter

Lokales» Kultur

/lokales/kultur/ein-pfarrer-auf-dem-pilgerweg_307_111824271-21-.html/ / 1

Theologe Johannes Schwarz erzählt von seiner Reise zu Fuß nach Jerusalem

Ein Pfarrer auf dem Pilgerweg

Artikelbild
BAD FALLINGBOSTEL - 31. Dezember 2019 - 16:00 UHR - VON REDAKTION

In der Weihnachtszeit ist das Heilige Land, die Heimat von Jesus Christus, Thema vieler Predigten. Jeder Theologe hat sich damit intensiv beschäftigt. Der Liechtensteiner Pfarrer Johannes Schwarz aber kann von einer besonderen Erfahrung mit den heiligen Stätten des Christentums berichten. In 15 Monaten hat er den 4000 Kilometer langen Weg von seiner Heimatpfarrei im Fürstentum Liechtenstein nach Jerusalem und wieder zurück als Pilger zu Fuß bewältigt.

Johannes Schwarz machte sich im Mai 2013 mit Rucksack, Zelt und Videokamera auf den Weg von Liechtenstein nach Jerusalem. Seine Pilgerreise führte ihn durch 26 Länder, bevor er im August 2014 wieder in der Heimat war. Seine Erzählungen von Begegnungen mit unterschiedlichsten Menschen - türkischen Bauarbeitern, Beduinen am Lagerfeuer oder bulgarischen Bordellbesitzern - könnten mehr als einen Vortrag füllen.

Die Leidenschaft für das Pilgern ist bei dem gebürtigen Linzer aufgekommen, als er mit 20 Jahren den Jakobsweg gegangen ist. Er wollte damals sehen, was passiert, wenn er sich auf nichts mehr verlassen kann. Also zog er los, ohne Rucksack und ohne Geld.

Treuer Begleiter von Schwarz war auf dem Pilgerweg sein “Carrix”, eine Schubkarre, in der er sein schweres Gepäck transportierte. Er hatte alles dabei, um die heilige Messe zu feiern, Messbuch, Kelch, Hostien, Messwein und ein Messgewand. Auch sein Zelt hatte ganz besonderen Ansprüchen gerecht zu werden: Es musste hoch genug sein, um darin kniend die Eucharistie zelebrieren zu können. Drei Monate verweilte er schließlich in Jerusalem, wo er mit vielen Menschen darüber sprach, was Pilgern eigentlich bedeutet. Mit vielen Antworten und Fragen ging es für ihn zurück.

Am 8. Januar zeigt er als Gast des Kulturrings Fallingbostel ab 19 Uhr in Wort und Bild im Ratssaal seinen Bericht von dieser besonderen Pilgerreise. Karten für den Vortrag sind im Vorverkauf bei der Bad Fallingbosteler Buchhandlung Raufeisen und an der Abendkasse erhältlich.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: