Lokales» Kultur

/lokales/kultur/essen-trinken-kunst-nun-sind-auch-raritaeten-auf-der-karte_307_111769456-21-.html/ / 1

Bad Fallingbostel: Werner Schoppan stellt eigene Werke aus und willl nun auch andere Kunstschaffende animieren, ihre Werke zu präsentieren

“Essen, Trinken, Kunst”: Nun sind auch Raritäten auf der Karte

Artikelbild
  • Bild 21
BAD FALLINGBOSTEL - 10. September 2019 - 10:00 UHR - VON REDAKTION

Nicht immer muss es gleich das Ratssaalfoyer in Bad Fallingbostel sein für eine Kunstausstellung. Gerade Künstler, die vielleicht zum ersten Mal ausstellen oder ein eher privates Ambiente bevorzugen, nutzen gerne die Möglichkeit, ihre Werke in Cafés oder Restaurants zu zeigen.

In Bad Fallingbostel ist das bereits im Café Gaubenhaus möglich, und nun auch im Restaurant La Trattoria. Dort soll vor allem neue und “andere” Kunst gezeigt werden. Federführend ist dabei Werner Schoppan, der mit seiner experimentellen Fotografie derzeit der erste künstlerische Gast ist und die eigens umgestalteten Räumlichkeiten auch in Künstlerkreisen vermarkten möchte.

Der Bad Fallingbosteler, der mithilfe einer selbst gebauten Apparatur im heimischen Keller mit Tropfenfotografie experimentiert, hat vor Kurzem selbst erstmals den Schritt gewagt, seine Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren - und findet offensichtlich Gefallen daran. Unter dem Motto “Essen, Trinken, Kunst” verspricht er sich künstlerische Abwechslung. Alle drei Monate sollen die Ausstellenden und damit die Kunstrichtung wechseln. Die ersten anderthalb Jahre, so Schoppan, seien schon ausgebucht. Für weitere Künstler gebe es eine Warteliste. Vor allem auf sogenannte “Wasserskulpturen” ist Schoppan gespannt, aber auch auf die Hundeporträts des in der Region bekannten Fotografen Seben Arjes oder Raritäten wie Mikroskopfotografie freut er sich. Zu viel will Schoppan aber noch nicht verraten. Nur so viel: “Ich lege Wert auf Vielfalt.”

Interessenten sind eingeladen, sich ab sofort zu den Öffnungszeiten von “La Trattoria”, Düshorner Straße 1, in Bad Fallingbostel, inspirieren zu lassen von den fast schon poetischen Fotografien Werner Schoppans, die aus einfachen Tropfen mit Hilfe von Licht und Farbe ganz neue Welten aufzeigen.

Künstler, die ebenfalls ausstellen möchten, können sich mit ihm ab sofort per E-Mail an schoppan@gmx.de in Verbindung setzen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: