Lokales» Kultur

/lokales/kultur/kmpfende-karibous-und-schieende-cowboy-brute_307_111667008-21-.html/ / 1

“North of Normal”: Schweizer Fotograf Thomas Sbampato zeigt beim Kulturring das facettenreiche Gesicht Kanadas und Alaskas

Kämpfende Karibous und schießende Cowboy-Bräute

Artikelbild
  • Bild 21
BAD FALLINGBOSTEL - 17. Februar 2019 - 20:00 UHR - VON REDAKTION

Der Schweizer Thomas Sbampato reist gerne in den Norden Kanadas und Alaskas. Seinem Reisebericht, den er am 20. Februar ab 19 Uhr beim Kulturring Fallingbostel im Ratssaal zeigt, hat er daher den Titel “Kanada und Alaska - North of Normal” gegeben.

Thomas Sbampato war gerade mal zwölf Jahre alt, als ihm bei der Lektüre von “Ruf der Wildnis” des amerikanischen Schriftstellers Jack London klar wurde: “Da will ich hin!” 1984 trieb es ihn erstmals an den Ausgangspunkt der Goldgräberträume der Männer und Frauen, die 1897 auf ihrer verzweifelten Suche nach Gold der bitteren Armut entkommen wollten. Dieser Ort war die Kleinstadt Skagway am Chilkoot Fjord in Alaska. Ende des 19. Jahrhunderts schleppten die Goldsucher vom Schiffsanleger in Skagway ihren Proviant in endlosen Kolonnen über den Chilkoot Pass bis zum Lake Bennett, bauten dort ein Floß und ließen sich über den Yukon nach Dawson City treiben.

Auch Thomas Sbampato trug seinen Proviant über den Pass, marschierte bis nach Whitehorse, kaufte ein Kanu und schipperte den Yukon hinunter nach Dawson City und verbrachte auch einige Jahre in Kanada und Alaska. Er veröffentlichte sechs Bücher, unzählige Artikel und hielt weit mehr als 1000 Vorträge. Mit “North of Normal” präsentiert er die eindrücklichsten Bilder, abenteuerlichsten Anekdoten und humorvollsten Geschichten aus dieser Zeit. Das Publikum erlebt den Norden Nordamerikas von den farbigen Wäldern im Osten über die polaren Gebiete im Norden bis zu den Rocky Mountains im Westen und den sturmumtosten Aleuten-Inseln Alaskas. Der Fokus ist dabei auf das Zusammenleben von Mensch und Natur, die Schnittstelle der Lebensräume von Zivilisation und Wildnis gerichtet.

In dem Vortrag gewährt Sbampato Einblicke in das Leben seiner Freunde, knorrigen Charakteren, die verwurzelt sind in der Weite des Nordens und Bären, Elche, Wölfe und Wale als Nachbarn haben. Er erklärt, warum die Braut bei einer Cowboyhochzeit auf den Blumenstrauß schießt und berichtet vom Alltag der Inuits in der Arktis.

Besonders bekannt wurde der Schweizer als Tierfotograf. Thomas Sbampatos Bilder wurden mehrfach international ausgezeichnet, unter anderem bei der BBC in London 2005, dem prestigeträchtigsten Naturfotografie-Wettbewerb weltweit. Ihm gelangen außergewöhnliche Aufnahmen von Grizzlies, Wölfen und kämpfenden Elchen. In Vorträgen hat er inzwischen mehr als 40.000 Kinder und Jugendliche für den schonenden Umgang mit der Umwelt und die Akzeptanz und Lebensraumerhaltung der größten Landraubtiere der Erde sensibilisiert.

Karten für den Vortrag sind im Vorverkauf bei der Bad Fallingbosteler Buchhandlung Raufeisen und an der Abendkasse erhältlich.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: