Lokales» Kultur

/lokales/kultur/mit-der-kamera-beobachten_307_111785459-21-.html/ / 1

Bildausstellung in Bad Fallingbostel / Werke in Schwarz-Weiß

Mit der Kamera beobachten

Kern einer Bildausstellung von Seeben Arjes sind Hannes und Claudia - Hund und Mensch.Fotos: Arjes/red
  • Bild 21
Kern einer Bildausstellung von Seeben Arjes sind Hannes und Claudia - Hund und Mensch.Fotos: Arjes/red
BAD FALLINGBOSTEL - 13. Oktober 2019 - 14:00 UHR - VON REDAKTION

Bildautor Seeben Arjes ist ein bekannter Naturfotograf, Autor vieler Artikel in Fachzeitschriften und Büchern, die sich mit Natur, Jagd und Tierschutz beschäftigen. Er wurde in Ostfriesland an der Nordsee geboren. Trotz der Nähe zu Meer und Schiffen verfolgte er beharrlich einen Kindheitstraum: Er wollte Förster in der Lüneburger Heide werden. Das gelang ihm und er verwaltete über Jahrzehnte ein wald- und wildreiches Revier gerade dort, wo Hermann Löns den Stoff für seine Bücher fand.

Arjes war zunächst ein hochpassionierter Jäger, bevorzugte aber stets Jagdmethoden, die nur mit einem Hund als Partner erfolgreich sein können. Das führte bald dazu, dass sein ganzes Jagen der Nachsuche “kranken”, also angeschossen entkommenen Wildes galt. Der stete Umgang mit unschuldig leidenden Kreaturen veränderte seine Haltung zur Jagd. Immer mehr verneigte er sich in Achtung vor der Würde wilder Tiere und immer weniger empfand er Respekt vor Menschen, die mit Tieren umgehen oder gar Mitgeschöpfe “bewirtschaften”. Seeben Arjes gab die Jagd auf und tauschte das Gewehr gegen die Kamera, die nichts zerstört, nur heimlich beobachtet und dokumentiert. Seine Kamera lichtet nicht nur Tiere ab, sie versucht, ihre Emotionen und gar ihren individuellen Charakter zu erfassen.

Seeben Arjes porträtiert wilde Tiere, auch Menschen, am liebsten jedoch Wölfe. Und in Folge dessen auch Hunde, weil schließlich jeder Hund in seinem Kern ein Wolf ist. Er arbeitet mit lichtstarken Teleobjektiven, die das Wesentliche hervorheben und alles Unwesentliche in Unschärfe zerfließen lassen. Zu dem Unwesentlichen gehört oft auch die Farbe. Deshalb fotografiert der Autor seine Motive häufig in Schwarz-Weiß. “Das Gesicht eines Menschen oder Tieres sendet meist eine Botschaft”, sagt Seeben Arjes. “Ich versuche, diese Botschaft einzufangen. Wenn sie sichtbar wird, ist mir ein Bild gelungen. Dann bin ich zufrieden und das Modell meistens auch.”

Kern einer Bildausstellung in dem Restaurant “La Trattoria” in Bad Fallingbostel, die am 16. Oktober ab 17 Uhr stattfinden wird, ist die Bilderserie “Hannes und Claudia”. Ein Beispiel, dass Mensch und Tier sich verstehen, wenn beide auf der gemeinsamen Beziehungsebene kommunizieren: Hannes, ein Hund mit extrem markanten Gesichtszügen, sollte für den Tierfotografen Modell sitzen. Hannes lehnte das strikt ab und war bald sehr beleidigt, weil er ständig zu etwas aufgefordert wurde, was er partout nicht wollte. Dann setzte Claudia sich zu Hannes auf Augenhöhe und sprach mit ihm. Ganz ruhig und etwas länger. Hannes verstand, erweichte und nahm diese Zuwendung an.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: