Lokales» Kultur

/lokales/kultur/romantik-und-neoklassischer-charme_307_112037239-21-.html/ / 1

Erstes Sommerkonzert: Am 19. Juni gibt es ein Programm für Klarinette und Klavier in der Stadtkirche

Romantik und neoklassischer Charme

Musikalisches Duo: Holger Brandt am Flügel und Klarinettist Uwe Friedrich sorgen für ein sommerlich-frisches Programm zum Auftakt der Reihe. Foto: Stadtkirchengemeinde
Musikalisches Duo: Holger Brandt am Flügel und Klarinettist Uwe Friedrich sorgen für ein sommerlich-frisches Programm zum Auftakt der Reihe. Foto: Stadtkirchengemeinde
WALSRODE - 17. Juni 2021 - 05:00 UHR - VON REDAKTION

Am Sonnabend, 19. Juni, ab 19 Uhr, gestalten der Klarinettist Uwe Friedrich und Holger Brandt am Flügel das erste Sommerkonzert des Jahres in der Walsroder Stadtkirche. Das unterhaltsam moderierte Programm für Klarinette und Klavier hat zwei Seiten: Mit Wanhal und Poulenc versprüht es klassischen beziehungsweise neoklassischen Charme und sommerliche Frische, mit einer Sonate von Brahms wird die romantische Dimension ausgelotet, die mit zarten, aber ganz besonders schönen Blüten aufwartet. Der Eintritt ist frei.

Fernab von oberflächlicher Virtuosität oder Effekthascherei

Wie unterschiedlich Werke für ein und dieselbe Besetzung klingen können, wird anhand der drei Sonaten des Programms ganz deutlich: Die Sonate e-Moll von Johannes Brahms, die vorletzte Komposition des Komponisten überhaupt, ist ein absolutes Juwel für diese Besetzung. Fernab von oberflächlicher Virtuosität oder Effekthascherei besticht sie durch ihre zauberhafte Lyrik und den gleichberechtigten innigen Dialog der beiden Instrumente.

Die Sonate von Francis Poulenc wurde von dem legendären Jazzklarinettisten Benny Goodman in Auftrag gegeben. Poulenc bleibt einerseits seinem neoklassizistischen Stil treu, ist aber durch den Spielwitz und die Energie, die gerade dieses Werk auszeichnen, dem Jazz doch erstaunlich nahe.

Die über 1000 Kompositionen des 1739 in Tschechien geborenen Komponist Johann Baptist Wanhal sind geprägt von typisch böhmischen Musikantentum: Melodischer Einfallsreichtum, Spritzigkeit und Unkompliziertheit kennzeichnen auch die Klarinettensonate B-Dur.

Musikalische Vielseitigkeit

Uwe Friedrich, der schon mehrfach das Walsroder Publikum begeistert hat, studierte klassische Klarinette und Jazz-Saxofon und konzertiert sowohl als Solist und als auch in Ensembles. Konzerte in verschiedenen Orchestern und Kammermusikbesetzungen, die Tätigkeit als Leadsaxophonist der Bigband “Blechschaden”, die Mitwirkung bei CD-, Fernseh- und Musicalproduktionen und Auftritte auf Jazzfestivals dokumentieren seine musikalische Vielseitigkeit. Daneben ist er als Instrumentalpädagoge und Musiklehrer tätig. Als Komponist hat er unter anderem die mitreißende Musik für das Kindermusical “Paulus” geschrieben, das in Walsrode bereits aufgeführt worden ist.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Am Eingang werden die Kontaktdaten erhoben. Maskenpflicht besteht nur bis zum Erreichen des Sitzplatzes. Es müssen 1,5 Meter Abstand zum nächsten Haushalt eingehalten werden.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: