Lokales» Kultur

/lokales/kultur/zwischen-tradition-und-moderne_307_111788739-21-.html/ / 1

Konzert des Heeresmusikkorps Hannover zugunsten der Friedensarbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Zwischen Tradition und Moderne

Buntes Programm: Die Palette des musikalischen Könnens der Gruppe ist vielfältig.Fotos: red
  • Bild 21
Buntes Programm: Die Palette des musikalischen Könnens der Gruppe ist vielfältig.Fotos: red
BAD FALLINGBOSTEL - 20. Oktober 2019 - 05:00 UHR - VON REDAKTION

Sie zählen zu dem Kreis der treuen Volksbundfreunde, die die Friedensarbeit aus Überzeugung unterstützen. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge kündigt daher mit großer Freude das Konzert des Heeresmusikkorps Hannover an. Am kommenden Donnerstag, 24. Oktober, können sich die Besucher ab 19.30 Uhr auf ein einmaliges musikalisches Erlebnis freuen. Veranstaltet wird das Konzert im Kursaal in Bad Fallingbostel.

Das Heeresmusikkorps Hannover wurde am 1. Juli 1956 aufgestellt und ist seitdem in der Garnisonsstadt Hannover stationiert. Als musikalischer Botschafter ist die Gruppe nicht nur in der Heimatregion Niedersachsen, sondern auch überregional im In- und Ausland unterwegs. In künstlerischer Vielseitigkeit zwischen Tradition und Moderne wird mit hohem professionellen Anspruch zwischen Paradeplatz und Konzertsaal die Militärmusik in ihrer gesamten Bandbreite zu einem besonderen Live-Erlebnis.

Die Palette der Besetzungsformen reicht dabei von unterschiedlichen Kammermusikformationen, wie einem Blechbläserquintett und Holzbläserquartett, über eine Tanz- und Unterhaltungsband, bis hin zu einer volkstümlichen Besetzung und der Gesamtformation des symphonischen Blasorchesters. Der professionelle Klangkörper verleiht aber nicht nur offiziellen Zeremonien der Bundeswehr den repräsentativen Glanz, sondern wirkt darüber hinaus auch als klingende Visitenkarte im In- und Ausland. Zahlreiche Auftritte führten das Musikkorps unter anderem nach Großbritannien, Frankreich, Norwegen, Russland, Belgien, Polen, Schweden, Spanien, Kanada, Italien, Aserbaidschan, Finnland, in die USA, Niederlande und die Türkei.

Neben allen Einsätzen zur Repräsentation des Militärmusikdienstes und der Bundesrepublik Deutschland liegt dem Heeresmusikkorps Hannover aber auch die Nachwuchswerbung und die zivil-militärische Zusammenarbeit am Herzen. Zahlreiche Gemeinschaftskonzerte mit zivilen Orchestern und Schulprojekten verdeutlichen den hohen Anspruch auf intensive Zusammenarbeit.

Geleitet wird die Gruppe von Oberstleutnant Martin Wehn. Er begann seine musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren zunächst auf dem Klavier. Mit elf Jahren kam dann die Trompete als Zweitinstrument hinzu, später auch das Saxophon. Er war erfolgreicher Teilnehmer am Wettbewerb “Jugend musiziert”. Während seiner Abiturzeit schloss er seine Ausbildung zum nebenamtlichen Kirchenmusiker in den Fächern Orgel und Chorleitung mit dem “C­Schein” ab.

Von Februar 2003 bis Ende 2006 war Oberstleutnant Martin Wehn zweiter Musikoffizier des Stabsmusikkorps der Bundeswehr in Berlin, wo er für die Durchführung der protokollarischen Ehrendienste im Bundeskanzleramt und Bundesministerium der Verteidigung verantwortlich war. Im Februar 2010 übernahm Oberstleutnant Wehn die Leitung des Luftwaffenmusikkorps 2 in Karlsruhe, welches er bis zu dessen Auflösung im Frühjahr 2014 führte. Am 25. Juni 2014 wurde Oberstleutnant Martin Wehn die Leitung des Heeresmusikkorps Hannover übertragen.

Eintrittskarten erhalten Interessierte noch bis zum 23. Oktober für zehn Euro in den Kreissparkassen Soltau und Walsrode sowie bei Hans-Heinrich Meyer, Dorfmark, unter 0173/ 6017199 und bei Günter Hibbing, Walsrode, unter (05161) 5129. Durch das Konzert wird in erster Linie die Friedensarbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge unterstützt.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: