Lokales

/lokales/kulturinitiativen-unter-die-arme-greifen_10_111931763-21-.html/ / 1

15 Millionen Euro vom Bund für soziokulturelle Zentren, Netzwerke und Initiativen

Kulturinitiativen “unter die Arme greifen”

Foto: studio v-zwoelf-AdobeStock
Foto: studio v-zwoelf-AdobeStock
WALSRODE - 22. September 2020 - 07:00 UHR - VON REDAKTION

Der Bund stellt weitere Hilfen für soziokulturelle Zentren, Netzwerke und Initiativen zur Verfügung. Das berichtet der Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil. Aus dem Zukunftsprogramm “Neustart Kultur” seien 15 Millionen Euro für den Wiedereinstieg in die Programmarbeit unter Corona-Bedingungen vorgesehen, so der SPD-Politiker.

Die Corona-Pandemie sei eine große Herausforderung für die Kultur. Normalerweise finden in den Kulturzentren, soziokulturellen Zentren und ähnlichen kulturellen Initiativen Begegnungen und das für die ländliche Region so typische Miteinander statt. Das sei nun lange Zeit nicht möglich gewesen. Es sei daher richtig, dass der Bund mit dem Neustart Kultur vielen Initiativen unter die Arme greift, damit kulturelles Leben vor Ort wieder möglich ist, so Klingbeil. Die Kultur sei essentiell für die Attraktivität der ländlichen Heimat und deshalb setze er sich immer wieder für eine Stärkung ein.

In vielen Gesprächen mit Betroffenen vor Ort hatte Klingbeil in den vergangenen Wochen über die Auswirkungen der Corona-Pandemie gesprochen. So hatte der Bundestagsabgeordnete etwa auch zu einem Runden Tisch mit Kulturschaffenden eingeladen. Die Kulturzentren vor Ort bringen Menschen zusammen, sie fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt und erhalten viele Arbeitsplätze in der Region. Sie zu unterstützen sei daher richtig, so Klingbeil weiter.

Projektträger können nun im Rahmen der weiteren Hilfen jeweils bis zu 50.000 Euro zur Planung neuer Veranstaltungen, Kurse, Workshops und Begegnungsformate unter den geltenden Corona-Regelungen erhalten. Anträge für eine Förderung können ab dem 1. Oktober beim Bundesverband Soziokultur gestellt werden. Dieser bietet Projektträgern telefonische Beratung zur Beantragung der Hilfen an. Die Anträge werden entsprechend der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet.

Damit Kulturzentren, Literaturhäuser und soziokulturelle Zentren ihren Betrieb unter Corona-Bedingungen wieder aufnehmen können, hatte der Bund Anfang September bereits eine erste Förderlinie in Höhe von 25 Millionen Euro für notwendige Umbaumaßnahmen auf den Weg gebracht. Weitere Informationen gibt es unter www.neustartkultur.de/nk.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.