Lokales

Hohe Inflationsrate, Nullzinspolitik, Energiepreis-Explosion, teure Lebensmittel: In vielen Geldbörsen herrscht Ebbe. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

Lebensmittelbranche appelliert: Bitte nicht hamstern!

Preisanstieg querbeet: Für Lebensmittel müssen die Kundinnen und Kunden tiefer in die Tasche greifen. Ein Ende ist noch nicht in Sicht, signalisiert die Branche. Foto: Pixabay
Preisanstieg querbeet: Für Lebensmittel müssen die Kundinnen und Kunden tiefer in die Tasche greifen. Ein Ende ist noch nicht in Sicht, signalisiert die Branche. Foto: Pixabay
WALSRODE - 08. April 2022 - 14:30 UHR - VON MANFRED EICKHOLT

Verbraucher, vor allem solche mit kleinen und mittleren Einkommen, müssen an der Kasse schwer schlucken. Pandemie und Ukraine-Krieg treiben die Preise vieler Produkte in schwindelerregende Höhen. Bei einer Umfrage unter Lebensmittelherstellern und im

Jetzt gratis weiterlesen?
Die WZ+ Community schenkt Dir täglich einen Artikel!

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und lies jeden Tag einen WZ+ Artikel gratis. Außerdem erhältst Du die wichtigsten Neuigkeiten aus dem Heidekreis kurz und knapp direkt in Deine Inbox.

An dieser Stelle vielen Dank an all unsere Unterstützer, die mit ihren Abonnements Journalismus im Heidekreis ermöglichen! ❤

Sie haben erst 4% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung