Lokales

/lokales/mehr-als-1500-offiziere-ausgebildet_10_111601585-21-.html/ / 1

Übergabe des Offizieranwärter-Bataillons 1 in Munster: Oberstleutnant Arnd Kersten übernimmt

Mehr als 1500 Offiziere ausgebildet

Oberstleutnant Arnd Kersten (li.), Brigadegeneral Olaf Rohde (Mitte) und Oberstleutnant Lars Persikowski beim obligatorischen Handschlag nach der Übergabe.red
Oberstleutnant Arnd Kersten (li.), Brigadegeneral Olaf Rohde (Mitte) und Oberstleutnant Lars Persikowski beim obligatorischen Handschlag nach der Übergabe.red
MUNSTER - 10. Oktober 2018 - 04:00 UHR - VON REDAKTION

Oberstleutnant Arnd Kersten hat das Kommando über das Offizieranwärter-Bataillon 1 am Ausbildungszentrum Munster übernommen. Der in Potsdam lebende Offizier der Heeresflugabwehrtruppe war zuvor in der Abteilung Politik des Bundesministeriums der Verteidigung in Berlin eingesetzt.

Für den Generalstabsoffizier ist es die erste Kommandeursverwendung. Sein Vorgänger, Oberstleutnant Lars Persikowski, wurde mit einem Übergabeappell unter musikalischer Begleitung des Heeresmusikkorps Hannover verabschiedet. Die Kommandoübergabe unter Leitung des Kommandeurs des Ausbildungszentrums Munster, Brigadegeneral Olaf Rohde, fand im Beisein hochrangiger Gäste statt. Bürgermeisterin Christina Fleckenstein, Landrat Manfred Ostermann sowie zahlreiche militärische Gäste nahmen an der Veranstaltung teil.

Mit Oberstleutnant Lars Persikowski verlässt der Kommandeur mit der bisher längsten Dienstzeit in dieser Funktion das Bataillon. Seit dem Dezember 2015 wurden unter seiner Führung drei Offizieranwärterjahrgänge ausgebildet. Er hat somit mehr als 1500 zukünftige Offiziere der Bundeswehr maßgeblich geprägt.

Brigadegeneral Rohde lobte Persikowski als “geradlinigen und initiativen Offizier mit Rückgrat, der sich intensiv und vorbehaltlos für seine Leute einsetzt”, und attestierte ihm eine ausgezeichnete Erfüllung seines Auftrages. Der ausscheidende Bataillonskommandeur bezeichnete seine Zeit am Ausbildungszentrum als “interessanteste, abwechslungsreichste, forderndste, lehrreichste und längste Verwendung” seiner 25-jährigen Dienstzeit. Der studierte Ingenieur und Heeresflieger wechselt als Referent für Hubschrauberrüstung in das Bundesministerium der Verteidigung nach Bonn.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.