Lokales

/lokales/mehr-sicherheit-bei-notfaellen_10_111609010-21-.html/ / 1

DRK-Einrichtungen mit Defibrillatoren ausgestattet

Mehr Sicherheit bei Notfällen

Kleine Lebensretter: In den Einrichtungen des DRK werden künftig Automatisierte Externe Defibrillatoren zur Verfügung stehen. Auch die Mitarbeiter freuen sich über das Plus an Sicherheit. red
Kleine Lebensretter: In den Einrichtungen des DRK werden künftig Automatisierte Externe Defibrillatoren zur Verfügung stehen. Auch die Mitarbeiter freuen sich über das Plus an Sicherheit. red
WALSRODE - 24. Oktober 2018 - 07:00 UHR - VON REDAKTION

Der Automatisierte Externe Defibrillator (AED) kann Leben retten, dies wird durch immer wiederkehrende Studien eindrucksvoll belegt. Damit der DRK-Kreisverband Fallingbostel seinen Bewohnern, Gästen und Mitarbeitern ein Höchstmaß an Sicherheit bieten kann, haben sich die Verantwortlichen dazu entschlossen, in den DRK-Einrichtungen einen AED vorzuhalten.

“Unsere Mitarbeitenden werden regelmäßig in Notfallmaßnahmen geschult und sind jeder Zeit in der Lage, Wiederbelebungsmaßnahmen mit einem AED einzuleiten, denn ohne Defibrillation sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit beim Herzflimmern um etwa zehn Prozent pro Minute”, so DRK-Kreisgeschäftsführer Reiner Heming. Das Herz springe zunehmend schlechter wieder an, und weil das Gehirn nicht durchblutet werde, drohten schwere neurologische Schäden schon nach sechs Minuten. Die Geräte sind speziell für den Einsatz durch nichtärztliches Personal und Ersthelfer ausgelegt. Neben verschiedenen Piktogrammen führen Sprachanweisungen durch die Hilfeleistung.

Im Übrigen ist die Wiederbelebung mit Einsatz von Defibrillatoren schon seit vielen Jahren fester Bestandteil der Aus- und Fortbildung in der Ersten Hilfe. Schulungsangebote, Lehrgangstermine und eine Onlineanmeldung bietet das DRK auf seiner Internetseite www.drk-walsrode.de.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.