Lokales

/lokales/mehr-unterstuetzung-fuer-frauenschutzhaus_10_111688124-21-.html/ / 1

Förderrichtlinie den Gegebenheiten anpassen / Wieder Mentoring-Programm zur Kommunalwahl 2021

Mehr Unterstützung für Frauenschutzhaus

Austausch und Werbung für das Ehrenamt: Beim Frauenpolitischen Frühstück trafen sich wieder (politisch) engagierte Frauen.red
Austausch und Werbung für das Ehrenamt: Beim Frauenpolitischen Frühstück trafen sich wieder (politisch) engagierte Frauen.red
WALSRODE - 27. März 2019 - 13:51 UHR - VON REDAKTION

Mehr als 20 Mandatsträgerinnen und Gleichstellungsbeauftragte sowie die Bürgermeisterinnen Helma Spöring und Claudia Schiesgeries aus dem Heidekreis trafen sich zum dritten Frauenpolitischen Frühstück im Kulturzentrum “mittendrin”. Die Organisatorinnen Frauke Flöther vom Verein Frauen helfen Frauen und Priska Wethkamp, Gleichstellungsbeauftragte in Walsrode und Bomlitz, hatten ein interessantes Programm zusammengestellt. Das wichtigste Thema war das Frauenschutzhaus Walsrode, das im kommenden Jahr seinen 30. Geburtstag feiert. Frauke Flöther ist genau so lange dabei und berichtete eindrucksvoll von ihrer täglichen Arbeit: über die landesweit nicht abnehmende Zahl von Frauen, die Schutz vor häuslicher Gewalt in einem Frauenhaus suchen, über die hohe Anzahl von mitbetroffenen Kindern und über die in jedem Jahr wieder ungewisse Förderung dieser einzigartigen Schutzeinrichtung im Heidekreis.

Der Arbeit von Frauke Flöther und ihrer Kolleginnen wird häufig nicht mit der wünschenswerten Wertschätzung begegnet, obwohl es sich bei Gewalt gegen Frauen und Mädchen um eine gesellschaftliche Aufgabe handelt. Flöther bat um mehr Anerkennung der geleisteten Arbeit, beispielsweise durch eine verlässliche Finanzierung der vorhandenen zehn Plätze durch Kommunen, Landkreis und Land Niedersachsen.

Eine Förderrichtlinie, die den örtlichen Begebenheiten Rechnung trägt, würde schon helfen. Das kleine Haus im Heidekreis nimmt in jedem Jahr viel mehr Kinder mit auf als Frauen. Laut Förderrichtlinie wird aber lediglich ein Kind pro Frau berücksichtigt. Das treibt die Auslastung der Einrichtung - und damit die Förderung - Jahr für Jahr nach unten.

Zu ihrer großen Freude spendeten die anwesenden Frauen großzügig für das Frauenschutzhaus, und einige füllten sofort einen Mitgliedsantrag aus. Weitere Informationen und ein Beitrittsformular zum Herunterladen finden Interessierte unter www.frauen-helfen-frauen-ev.org.

Aufschlussreich war auch der Impulsvortrag der Unternehmensberaterin Anke Tielker aus Sieverdingen. Ihr Thema: “Frauen im (politischen) Ehrenamt - Vorstellung der Befragungsergebnisse mit Anregungen für den beruflichen Alltag”. Tielker stellte die Ergebnisse ihrer Online-Befragung vor. Diese ergab, dass viele Frauen politisch interessiert sind, aber nicht genau wissen, wie und wo es sich zu engagieren lohnt. Die Mehrheit der befragten Frauen wäre sogar bereit, sich sofort zu engagieren. Das war eine Überraschung für die Unternehmensberaterin. Also warb Anke Tielker bei den anwesenden Mandatsträgerinnen dafür, ihr eigenes politisches Engagement sichtbar zu machen und potenzielle “Neupolitikerinnen” persönlich anzusprechen.

In die gleiche Richtung gingen die Ausführungen der Gleichstellungsbeauftragten Priska Wethkamp. Sie stellte das 6. Mentoring-Programm des Niedersächsischen Sozialministeriums vor, das zur Kommunalwahl 2021 erneut das Programm “Frau.Macht.Demokratie” auflegt. Gesucht werden erfahrene Kommunalpolitikerinnen und -politiker, die bereit sind, Neueinsteigerinnen (Mentees) in den kommenden zwei Jahren einen Einblick in ihren Politikalltag zu geben und sie beim Einstieg in die Politik zu unterstützen. Informationen gibt es unter www.frau-macht-demokratie.de und bei den Gleichstellungsbeauftragten. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Mai.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.