Lokales

Fallingbostel Military Museum will wachsen / Aktionstage am kommenden Wochenende / Vereinsgründung

Militärgeschichte – auch aus Opfer-Sicht

 „Es gibt noch viel zu tun“: Kevin Greenhalgh (Kurator, rechts) und sein Sohn Ken (Co-Kurator), arbeiten fieberhaft an Details im Fallingbostel Military Museum.
„Es gibt noch viel zu tun“: Kevin Greenhalgh (Kurator, rechts) und sein Sohn Ken (Co-Kurator), arbeiten fieberhaft an Details im Fallingbostel Military Museum.
01. August 2013 - 00:00 UHR

Als Kevin Greenhalgh (55) fünf Jahre alt war, begann seine Sammelleidenschaft. Sein Großvater brachte ihm militärische Abzeichen aus dem Ersten Weltkrieg mit, der Vater aus dem Zweiten. Der kleine Kevin hob alles auf. Im Laufe der Jahre

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung