Lokales

Die Elektromobilität hängt in weiten Teilen an der Infrastruktur - und deren Ausbau soll nun kräftig Fahrt aufnehmen

Mit dem E-Auto in zehn Minuten zum Ladepunkt

Attraktives Laden? Die Realität sieht häufig anders aus. Das Netz an Ladepunkten ist dünn, die Bezahlung kompliziert. Foto: pixabay
Attraktives Laden? Die Realität sieht häufig anders aus. Das Netz an Ladepunkten ist dünn, die Bezahlung kompliziert. Foto: pixabay
WALSRODE - 03. Februar 2021 - 13:06 UHR - VON JENS REINBOLD

In Sachen Klimaschutz führt derzeit an der Elektromobilität kein Weg vorbei. Doch E-Auto-Nutzer kennen die Tücken: Das Ladenetz ist dünn, das “Tanken” unattraktiv und teuer. Johannes Pallasch, Leiter der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur, erklärt, wie alles bald besser werden soll.Wer ein Elektro-Auto fährt, der kennt den Knackpunkt

Sie haben erst 6% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.