Lokales

/lokales/neu---und-doch-schon-laengst-etabliert_10_111600100-21-.html/ / 1

Hans-Heinrich Siedentopf übernimmt Leitung der Polizeistation Schwarmstedt / Seit 35 Jahren in Schwarmstedt beheimatet

Neu - und doch schon längst etabliert

Der Neue ist ein alter Bekannter: Hans-Heinrich Siedentopf (Mitte), hier zusammen mit Leiter Polizeikommissariat Walsrode Helmut Broocks-Kregel (links) und Polizeidirektor Stefan Sengel, lebt seit 35 Jahren in Schwarmstedt und arbeitet bereits seit vielen Jahren in der Polizeistation Schwarmstedt.red
Der Neue ist ein alter Bekannter: Hans-Heinrich Siedentopf (Mitte), hier zusammen mit Leiter Polizeikommissariat Walsrode Helmut Broocks-Kregel (links) und Polizeidirektor Stefan Sengel, lebt seit 35 Jahren in Schwarmstedt und arbeitet bereits seit vielen Jahren in der Polizeistation Schwarmstedt.red
SCHWARMSTEDT - 06. Oktober 2018 - 12:06 UHR - VON REDAKTION

Kriminalhauptkommissar Hans-Heinrich “Heiner” Siedentopf hat am 1. Oktober die Leitung der Polizeistation Schwarmstedt übernommen. Der 59-Jährige ist verheiratet mit einer Polizeibeamtin und langjähriger Schwarmstedter. Bereits seit 35 Jahren ist die Ortschaft seine Heimat. Gemeinsam mit seiner Frau Doris hat er zwei erwachsene Kinder.

Neben der Familie und dem Eigenheim ist sein Hobby ein Oldtimer. Bis vor wenigen Jahren hat er über 25 Jahre hinweg aktive Jugendarbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Schwarmstedt betrieben, die Jugendfeuerwehr gegründet und auch, zum Schluss auf Samtgemeindeebene, geleitet. Aus beruflichen Gründen ist dies nun allerdings nicht mehr möglich.

Als Sohn eines Landwirtsehepaares im Bereich Wolfsburg aufgewachsen, fing er 1976, gleich nach dem Schulabschluss, bei der Kriminalpolizei des Landes Niedersachsen an. Nach der Ausbildung fand er seine erste dienstliche Verwendung 1980 im Lagezentrum beim LKA Hannover, wo er auch seine Frau kennengelernt hat. 1986 wechselte er zur Kriminalpolizeiinspektion Celle und war dort zunächst im Bereich der Einbruchskriminalität tätig, anschließend im Kriminaldauerdienst.

Dann war es Zeit, wieder in die Bücher zu schauen: von 1994 bis 1998 erfolgte die Qualifikation für den gehobenen Dienst über das Studium an der damaligen Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege in Hildesheim. Als Kriminalkommissar wechselte er 1998 in die Polizeiinspektion Soltau-Fallingbostel. Um sein polizeiliches Wissen zu erweitern, verrichtete er seine Arbeit im Einsatz- und Streifendienst und war auch als Dienstabteilungsleiter tätig.

Nach dem Jahreswechsel 2000 erfolgte der Wechsel zum damaligen Polizeikommissariat-B in Schwarmstedt. Dort war er zunächst ebenfalls im Einsatzdienst eingesetzt. Der nächste Karriereschritt folgte 2007: Schwarmstedt war nach der Polizeireform 2004 zur Polizeistation geworden, und Heiner Siedentopf wurde Vertreter des Stationsleiters, Polizeihauptkommissar Jürgen Hildebrandt, der zum 1. August in den Ruhestand gegangen ist, und war für den Ermittlungsbereich verantwortlich. So ist er gut aufgestellt, um die Leitung der Polizeistation Schwarmstedt zu übernehmen.

Sein persönlicher Wunsch für die Zukunft: “Ich wünsche mir, dass die bisherige gute und offene Zusammenarbeit mit den Institutionen und Kommunen in den Samtgemeinden Schwarmstedt und Ahlden so weitergeführt wird. Mein oberstes Ziel ist es, den Bürgern in meinem neuen Verantwortungsbereich ein sicheres Umfeld zu schaffen.”

Die Polizeistation habe zum 1. Oktober einen starken Personalzuwachs erhalten, der es grundsätzlich ermöglichen sollte, für die Bürger 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche präsent zu sein, kündigt Siedentopf an. “Ich möchte ein bürgernaher und ein kompetenter Ansprechpartner vor Ort sein. Auch wenn ich meine Wurzeln im Bereich der Kriminalitätsbekämpfung habe, so durfte ich durch die Tätigkeiten im Einsatz- und Streifendienst meine Erfahrungen sammeln und werde auch auf den Bereich Verkehr ein besonderes Augenmerk legen; hierbei habe ich in meiner Mannschaft tatkräftige Unterstützung”, so der neue Leiter.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.