Lokales

/lokales/norbert-hilft-nun-mit-auf-der-palliativstation_10_112059237-21-.html/ / 1

Dank einer Spende des Tangent Clubs Walsrode sind die Patienten nun mobil und können auch Luft auf dem Balkon genießen.

“Norbert” hilft nun mit auf der Palliativstation

Froh über den “grünen Norbert”: Die stellvertretende Stationsleitung, Katrin Handschack (links), und Dr. Roland Heitmann, Ärztlicher Leiter der HKK- Palliativstation, bedankten sich bei Elisabeth Hiller, Präsidentin des Tangent Club Walsrode, für die Spenden, die die Anschaffung eines Therapiestuhls möglich machte. Foto: HKK
Froh über den “grünen Norbert”: Die stellvertretende Stationsleitung, Katrin Handschack (links), und Dr. Roland Heitmann, Ärztlicher Leiter der HKK- Palliativstation, bedankten sich bei Elisabeth Hiller, Präsidentin des Tangent Club Walsrode, für die Spenden, die die Anschaffung eines Therapiestuhls möglich machte. Foto: HKK
WALSRODE - 13. August 2021 - 10:00 UHR - VON REDAKTION

Diesen Therapiestuhl habe man schon lange im Blick gehabt, aber er sei zu teuer gewesen, erzählt Dr. Roland Heitmann, Ärztlicher Leiter der Palliativstation. Und dann kam der Tangent Club Walsrode mit ins Spiel und spendete 3000 Euro an die Palliativstation des Heidekreis-Klinikums. Mit Hilfe dieser Spende konnte der Großteil des ersehnten Therapiestuhls finanziert werden, mit dem auch stärker eingeschränkte Patienten gut und einfach mobil werden können.

“Wir freuen uns sehr über diese Spende”, betont Dr. Heitmann. Katrin Handschack, stellvertretende Stationsleitung, fügt hinzu: “Sowohl unsere Patienten als auch das Pflegeteam profitieren sehr von den Vorteilen des Therapiestuhls.” Das Besondere an dem Gefährt, dessen Modellname “Norbert” lautet: Er hat einen höhenverstellbaren Sitz, eine klappbare Rückenlehne, große Räder, die das Schieben erleichtern und einen eingebauten Infusionsständer. “Norbert macht es uns einfach, die Patienten ohne größere Anstrengungen zu mobilisieren. Das ist für das gesamte Palliativ-Team eine enorme Erleichterung”, erläutert Katrin Handschack.

Zudem können so auch Patienten, die stark eingeschränkt sind, die frische Luft auf dem Balkon der Station genießen. Vorher sei dies für diese Patienten nicht möglich gewesen.

Der Tangent Club Walsrode sammelt ein- bis zweimal jährlich freiwillige Spenden der Clubmitglieder. Gemeinsam wird entschieden, wohin das Geld gespendet werden soll. Elisabeth Hiller, Präsidentin des Tangent Club Walsrode 2020/2021: “Der Vorschlag, an die Palliativstation zu spenden, ist auf viel positive Resonanz gestoßen. Wir sind sehr glücklich, dass wir der Palliativstation und den Patienten so viel Erleichterung geben konnten.” Spenden seien für die Palliativstation nicht selbstverständlich und “deswegen sind wir umso dankbarer, so Katrin Handschack.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.