Lokales

/lokales/nu-funkschoneert-allens-wedder_10_111652592-21-.html/ / 1

Plattdeutsch als “Türöffner” im Dienstleistungsbereich: Ein Übersetzer-Heft mit Wörtern und Redewendungen gibt Hilfestellung

“Nu funkschoneert allens wedder”

Fleißig mitgewirkt: Oskar Hein, Plattdeutsch-Beauftragter für den Heidekreis, macht sich in vielen Bereichen stark für die niederdeutsche Sprache und verteilt die Broschüre auch vor Ort.sw/red
  • Bild 21
Fleißig mitgewirkt: Oskar Hein, Plattdeutsch-Beauftragter für den Heidekreis, macht sich in vielen Bereichen stark für die niederdeutsche Sprache und verteilt die Broschüre auch vor Ort.sw/red
WALSRODE - 24. Januar 2019 - 11:59 UHR - VON SILVIA HERRMANN

“Dat kriegt wi hen” - “das kriegen wir hin”: Das ist nicht nur ein von Oskar Hein gerne gehörter Satz, wenn es um die weitere Verbreitung der plattdeutschen Sprache geht, sondern dieser Satz gehört auch zu den Redewendungen und Ausdrücken, die es in das kleine Übersetzerwörterbuch “Plattdeutsch in der Dienstleistung - Wi snackt Platt ... du ok?” geschafft haben. Gemeinsam mit weiteren Verfechtern des Niederdeutschen hat der Dorfmarker Hein als Beauftragter für Plattdeutsch im Heidekreis an dem kleinen Büchlein tatkräftig mitgewirkt. Herausgeber ist der Lüneburgische Landschaftsverband.

Der kleine Hoch-Platt-Übersetzer für Dienstleister und Kunden enthält die gängigsten Dialogelemente im Umgang mit Kunden, Klienten und “anner Lüüd”: Plattdeutsch ist ein Türöffner, so die Initiatoren, auch und gerade im geschäftlichen Alltag. “Plattdeutsch ist eine Sprache des Herzens”, findet Oskar Hein, mit einer ganz sympathischen Sprachmelodie, sodass sich sogar Beleidigungen wie “du Döspaddel” charmant anhören.

Oskar Hein ist selbst mit Plattdeutsch als Alltagssprache aufgewachsen. Erst in der Schule kam er in Kontakt mit der hochdeutschen Sprache. Und wenn er dann erzählt, dass er mit einem Freund auch noch ostpreußisch sprach, erkennt man, dass Plattdeutsch-Sprecher ein ganz besonderer und offener Menschenschlag sind - und ihre Sprache lieben: Oskar Hein unterrichtet sogar Plattdeutsch an der Grundschule in Dorfmark, organisiert plattdeutsche Lesungen, Kirchenführungen (auch auf Hochdeutsch) sowie Stammtische und hat die Dialekte und die plattdeutsche Sprache im Heidekreis sogar von Schwarmstedt bis Schneverdingen mit Tonaufnahmen konserviert. Auch als der Malermeister noch berufstätig war und für die Bundeswehr den niederdeutschen Sprachraum von der holländischen und dänischen bis zur polnischen Grenze bereiste, versuchte er, mit seinem Gegenüber so oft wie möglich Platt zu sprechen.

Das macht Oskar Hein auch heute noch. Denn Plattdeutsch ist wieder im Aufwind. Rund zehn Millionen Menschen soll es laut neusten Schätzungen des Instituts für niederdeutsche Sprache in Bremen (INS) in Norddeutschland geben, die Platt gut sprechen und lesen können. Zielgruppe für das Übersetzer-Heft sind die 30- bis 50-Jährigen, die die Sprache verstehen, aber oftmals nicht sprechen.

Mittlerweile ist Plattdeutsch als eigene Sprache anerkannt. Eine Sprache mit vielen Dialekten allerdings: Oftmals gibt es schon Unterschiede zwischen benachbarten Dörfern. Um beim Wörterbuch für Dienstleistungen auf Nummer sicher zu gehen, liegt “Der Sass”, quasi der Duden für das Plattdeutsche, als Basis zugrunde. “Das ist die Mittellinie”, erklärt Hein, “das kann jeder verstehen.” Und wenn es doch einmal schwierig wird, hilft folgender Satz: “Bitte snackt Se sinniger” - “Bitte sprechen Sie langsamer”.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.