Lokales

/lokales/per-politik-stream-ins-wohnzimmer_10_111883716-21-.html/ / 1

Junge Union Heidekreis will ab Juni mit digitalem Veranstaltungsformat Partizipation fördern

Per Politik-Stream ins Wohnzimmer

Die Veranstaltungsreihe unter dem Titel “Wohnzimmergespräche - Der Heidekreis live” soll am 3. Juni Premiere feiern. Symbolbild: AS_Appendorf/pixabay
Die Veranstaltungsreihe unter dem Titel “Wohnzimmergespräche - Der Heidekreis live” soll am 3. Juni Premiere feiern. Symbolbild: AS_Appendorf/pixabay
WALSRODE - 23. Mai 2020 - 14:00 UHR - VON REDAKTION

Veranstaltungen jeglicher Art, bei denen viele Menschen in einem Raum zusammenkommen, sind im Moment nicht denkbar. Ein Umstand, der sämtliche Bereiche des öffentlichen Lebens tangiert, weshalb nicht zuletzt auch politische Veranstaltungen kaum noch stattfinden können. Für die Junge Union Heidekreis ist dies Anlass gewesen, über neue Veranstaltungsformate nachzudenken. Ab Juni wollen die jungen Christdemokraten deshalb nun mit einem monatlichen Livestream auf Sendung gehen.

Die Veranstaltungsreihe unter dem Titel “Wohnzimmergespräche - Der Heidekreis live” soll nach einem einfachen Konzept funktionieren: Ein- bis zweimal pro Monat, jeweils mittwochs oder donnerstags, ab 19 Uhr wird der JU-Kreisvorsitzende Timo Albeshausen ein einstündiges Gespräch mit einer Persönlichkeit aus dem Heidekreis, oder auch von außerhalb führen. Über die Videoplattform Youtube wird das Ganze live gestreamt, sodass jeder Interessierte das Gespräch verfolgen kann. Zudem ist nach einer kurzen Einführung geplant, dass die Zuschauer über die Kommentarspalte des Dienstes die Möglichkeit nutzen können, in Echtzeit Fragen zu stellen und an dem Gespräch teilzunehmen. Timo Albeshausen dazu: “Wir sind der Meinung, dass politische Partizipation und ein offener Austausch, gerade in Ausnahmesituationen, wie wir sie erleben, wichtiger denn je sind.” Kernanliegen der Jungen Union ist es, auch in Zeiten von Kontaktbeschränkungen politische und gesellschaftliche Themen öffentlich mit Entscheidungsträgern und der Bevölkerung zu diskutieren. Da normale Podiumsdiskussionen und gewohnte Formate aktuell nicht möglich seien, müsse man für Alternativen sorgen. Digitale Formate könnten zwar nach Ansicht der jungen Christdemokraten den direkten Austausch von Mensch zu Mensch auf Dauer nicht ersetzen, für eine Übergangszeit trotzdem eine Möglichkeit bieten. Im Fokus sollen dabei Themen stehen, die den Heidekreis, die Menschen und die hiesige Politik aktuell besonders bewegen.

Für die Premierenausgabe am Mittwoch, 3. Juni, um 19 Uhr, konnte die Walsroder Bürgermeisterin Helma Spöring als Gast gewonnen werden. Inhaltlich soll es vor allem um die Bewältigung der aktuellen Situation auf kommunaler Ebene gehen. Alle Interessierten haben dabei die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen. Nötig ist dafür lediglich ein internetfähiges Gerät. Wer sich an der “digitalen Veranstaltung” beteiligen möchte, kann ab 18.45 Uhr auf die Facebookseite der Jungen Union Heidekreis gehen und über einen dort bereitgestellten Link unkompliziert den Livestream anschauen. Eine Anmeldung oder das Eingeben persönlicher Daten sind nicht erforderlich.

Wer zusätzlich die Kommentarfunktion nutzen möchte, um sich mit schriftlichen Fragen in unmittelbar am Gespräch zu beteiligen, kann dies über die entsprechende Funktion des Youtube-Kanals der JU tun.

Den jungen Christdemokraten ist bewusst, dass dieses Veranstaltungsformat zunächst ein Experiment darstellt, das sich einspielen muss. Aus Sicht der Jugendorganisation ist es den Versuch Wert, um gerade jetzt im politischen Austausch zu bleiben. Für Ende Juni beziehungsweise Juli und August sind dann weitere Ausgaben mit politischen Entscheidungsträgern, aber insbesondere auch mit Vertretern aus anderen gesellschaftlichen Bereichen geplant.

Bereits am 25. Juni wird der Landtagsabgeordnete und Generalsekretär der CDU in Niedersachsen, Kai Seefried zu “Gast” sein.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.