Lokales

/lokales/polizei-findet-mutmassliche-mordwaffe_10_112015132-21-.html/ / 1

Polizei findet mutmaßliche Mordwaffe

Die Suche war nach neuen Anhaltspunkten veranlasst worden. Foto:Polizeiinspektion Rotenburg
Die Suche war nach neuen Anhaltspunkten veranlasst worden. Foto:Polizeiinspektion Rotenburg
BAD FALLINGBOSTEL - 19. April 2021 - 17:00 UHR - VON REDAKTION

Mehr als vier Jahre nach dem Mord an einem 46-jährigen Albaner auf offener Straße in Visselhövede hat die Polizei bei einer erneuten Geländesuche überraschend die mögliche Tatwaffe entdeckt. Bei den Arbeiten in unmittelbarer Nähe der Autobahn 7 bei Bad Fallingbostel sei am Montag eine in der Erde vergrabene Pistole gefunden worden, sagte der Sprecher der Polizei Rotenburg, Heiner van der Werp.

Tat hatte damals bundesweit für Schlagzeilen gesorgt

Ob es tatsächlich die Tatwaffe sei, müssten nun aber kriminaltechnische Untersuchungen zeigen. Die Sucharbeiten durch ein Großaufgebot der Polizei waren erst am Montag wieder aufgenommen worden. Dass man wirklich die fehlende Tatwaffe finde, sei vorher als das maximal Beste erhofft worden. Bei der Suche wurden auch Metalldetektoren eingesetzt.

Die Tat hatte damals bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Der 46-Jährige war am 9. Januar 2017 in Visselhövede am helllichten Tag vor einer Grundschule von Tätern auf einem Motorrad erschossen worden. Der Schütze gab vom Soziussitz aus zwölf Schüsse auf sein Opfer ab. 2018 wurde ein damals 23 Jahre alter Albaner zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Er war der Fahrer des Motorrades. Der Schütze ist bis heute unbekannt. Allerdings hatten die Ermittler im August vergangenen Jahres in der Nähe des damaligen Ablageortes des Tatmotorrades nahe Bad Fallingbostel Bekleidung mit Schmauch- und DNA-Spuren gefunden, die den Tätern zugeordnet werden konnten. (dpa/lni)

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.