Lokales

/lokales/polizei-warnt-vor-falschen-stellenanzeigen_10_112182497-21-.html/ / 1

Betrugsmasche: Kriminelle locken mit vermeintlich gutem Jobangebot und bereichern sich an Daten der Opfer

Polizei warnt vor falschen Stellenanzeigen

Symbolbild: abr68 - stock.adobe
Symbolbild: abr68 - stock.adobe
WALSRODE - 20. August 2022 - 07:00 UHR - VON REDAKTION

“Beste Verdienstmöglichkeiten, flexible Arbeitszeiten, wenig Arbeit” - mit solchen Jobangeboten locken Kriminelle derzeit ihre Opfer in die Betrugsfalle. Es scheint der vermeintliche Traumjob zu sein: Bei freier Zeiteinteilung aus dem Home-Office heraus ganz nebenbei Geld verdienen und das ohne besondere Qualifikationen. Um an persönliche Daten zu gelangen, nutzen Betrüger fingierte Jobanzeigen in Jobbörsen, Internetauftritten oder per Mail und versprechen dafür stattlichen Lohn für geringen Aufwand.

Arglose Interessenten werden gebeten, zur Verifizierung eigener Angaben ein Bankkonto zu eröffnen. Dieses nutzen die Betrüger dann für ihre kriminellen Machenschaften. In anderen Fällen sollen Interessenten ein vorhandenes Bankkonto für Transaktionen zur Verfügung stellen. Sie erhalten daraufhin Zahlungen, die sie an andere Konten, häufig im Ausland, weiterleiten sollen. Als Lohn darf ein Teil der Summe einbehalten werden. Besonders perfide werde es laut Polizei, wenn Betrüger die Identität der Interessenten annehmen und Waren anbieten, die sie nicht liefern. Dabei werden die Minijobber selbst zu Opfern und zusätzlich drohen ihnen Strafanzeigen wegen Betrugs oder Verdachts auf Geldwäsche.

Die Polizei empfiehlt, jede Anzeige sorgfältig zu prüfen und sich nicht von vermeintlich lukrativen Angeboten blenden zu lassen. Umfassende Informationen zum Thema Betrugsmaschen finden Interessierte auf den Seiten der polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de oder beim Präventionsteam der Polizeiinspektion Soltau unter (05191) 9380-108.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.