Lokales

/lokales/schlaflos-durch-die-vorbrck_10_111747626-21-.html/ / 1

Schützen feiern vom 2. bis 4. August das Sommerfestival mit zwei Party-Abenden in Walsrode

Schlaflos durch die Vorbrück

Die Büchse in die Ecke und rauf auf die Tanzfläche: Die Partybands “Setup” und “Sound-Traffic” sollen für Muskelkater in den Beinen und heisere Stimmen sorgen.red
Die Büchse in die Ecke und rauf auf die Tanzfläche: Die Partybands “Setup” und “Sound-Traffic” sollen für Muskelkater in den Beinen und heisere Stimmen sorgen.red
WALSRODE - 23. Juli 2019 - 20:00 UHR - VON JOHANNA SCHEELE

Das Schützenfest in Vorbrück ist traditionell eines der letzten vor dem großen Kreisschützenfest des südlichen Heidekreises. Doch nicht nur das ist das Besondere: In Vorbrück wird noch ein mehrtägiges Schützenfest gefeiert - und zwar nicht gerade klein oder gar leise. Zum sechsten Mal findet anlässlich des Schützenfestes vom 2. bis 4. August das Sommerfestival statt; das bedeutet für alle Feierlustigen: Am Freitag- und Sonnabendabend ist die Vorbrück ein klares Ziel. 800 Gäste feierten und schwitzten im vergangenen Jahr an jedem Abend gemeinsam im Zelt.

Gewissenhaften Schützenfestbesuchern wird vermutlich auch schnell auffallen, dass nicht nur der Vorstand ein neuer ist, sondern auch die Aufmachung des Zeltes. So gilt in diesem Jahr das Bestreben, alles mal ein bisschen anders zu gestalten. Am Freitag macht “Setup, die Partyband aus dem kühlen Norden” mit Rock- und Popliedern sowie Schlagern den Anfang. Weiter geht es am Sonnabend mit der Band “Sound-Traffic” aus Hamburg. Beide Party-Abende starten ab 20.30 Uhr. Die Musikgruppen feiern beide Premiere im Heidekreis. “Ab 20.30 Uhr ist die Tanzfläche voll”, verspricht die zweite Vorsitzende Elke Lucke. Neben neuen Bands wird auch das kulinarische Angebot erweitert, neben der obligatorischen Bratwurst werden Pizza und Crêpes angeboten. Was gleich bleibt, sind die Getränkepreise und der Eintritt von fünf Euro.

Wer Vorbrücker Schützenkönig wird, entscheidet sich am Sonntag, 28. Juli. Nach dem traditionellen “Wecken” findet das Königsschießen um 10.30 Uhr statt, auch am Montag, 29. Juli, und Mittwoch, 31. Juli, können Schützen ab jeweils 18 Uhr ihr Können beweisen.

Wer sich mit dem Königstitel schmücken darf, wird allerdings erst bei der Proklamation am Sonnabend, 3. August, nach dem Festessen ab 16 Uhr verraten. Dass die Vorbrücker Spaß verstehen, haben sie im vergangenen Jahr bei der Proklamation bewiesen. Da wurde das Festzelt von der “GSG 8.5” gestürmt, die Einsatzkräfte hatten ihren Plan gut vorbereitet und sammelten nicht nur Spendengelder für das Kinderkarussell, sondern zitierten auch die Majestäten auf die Bühne.

Am Sonntag, 4. August, heißt es dann: “Wer feiern kann, kann auch eine Königsscheibe annageln.” Ab 12 Uhr treffen sich die Schützen mehr oder weniger ausgeschlafen wieder. Ab 14.30 Uhr spielt während der “Tortenschlacht” die Krelinger Feuerwehrkapelle.

Die kleinen Vereinsmitglieder sollen ebenfalls nicht zu kurz kommen. Eine Hüpfburg und ein kostenloses Karussell sollen für lachende Kinder sorgen. Die Proklamation der jüngsten Majestäten findet bereits am Freitag, 2. August, ab 18 Uhr statt. Angenagelt wird die Kinderkönigsscheibe am Tag darauf ab 13.30 Uhr. Essensmarken und Platzkarten können zu den Schießzeiten erworben werden.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.