Lokales

/lokales/schritt-fuer-schritt-zur-paritaet_10_111753171-21-.html/ / 1

Auf einer 400 Kilometer langen Tour erinnern Mitglieder der CDU-Frauen-Union an Meilensteine der Gleichberechtigung

Schritt für Schritt zur Parität

Erschöpft, aber zufrieden erreichten Ute Krüger-Pöppelwiehe und Michaela Holsten ihr sechstes Etappenziel in Bosse und wurden von Gudrun Pieper begrüßt (von links).Foto: Frauen-Union
Erschöpft, aber zufrieden erreichten Ute Krüger-Pöppelwiehe und Michaela Holsten ihr sechstes Etappenziel in Bosse und wurden von Gudrun Pieper begrüßt (von links).Foto: Frauen-Union
BOSSE - 04. August 2019 - 11:00 UHR - VON REDAKTION

Per Muskelkraft und komplett klimaneutral steht die Sommertour der Frauen Union der CDU in Niedersachsen in diesem Jahr unter dem Motto “Schritt für Schritt” zur Parität, um mehr Frauen für Politik zu begeistern und vor allen Dingen, um mehr Frauen dazu zu bewegen, sich politisch in den Parteien zu engagieren und ihre Rechte der Gleichberechtigung wahrzunehmen.

Von Göttingen bis Cuxhaven ist die Landesvorsitzende der Frauen Union der CDU in Niedersachsen, Ute Krüger-Pöppelwiehe, zusammen mit der Mitgliederbeauftragten, Michaela Holsten, zu Fuß und per Rad unterwegs. Die Tour begann vergangene Woche unter dem Motto “Mütter des Grundgesetzes” - Frauen und Männer sind gleichberechtigt - in Göttingen, wobei an das Jahr 1949 erinnert werden sollte.

Mittlerweile haben Ute Krüger-Pöppelwiehe und Michaela Holsten mehrere Etappen hinter sich und kamen erschöpft, aber zufrieden an ihrem Zielort im Allerhof Bosse an und wurden von der CDU-Landtagsabgeordneten Gudrun Pieper mit einem Getränk begrüßt. Begleitet werden die Frauen immer wieder von unterschiedlichen Mitstreiterinnen aus den jeweiligen Regionen, aber auch die Landesvorsitzende der Frauen Union der CDU Oldenburg, Marlies Hukelmann, ließ es sich nicht nehmen, zwei Teilstrecken mitzugehen. Alle sind sich bisher einig: “Es lohnt sich, auf diese Art und Weise auf unser Anliegen aufmerksam zu machen. Wir hatten bereits so viele tolle und aufmunternde Gespräche. Das macht Mut,” so Krüger-Pöppelwiehe und Holsten.

Am Abend trafen sie sich mit Frauen aus der Region und diskutierten über das Thema “Beschäftigungsförderungsgesetz”, das im Jahre 1985 beschlossen wurde. Ein weiterer Meilenstein wurde damals geschaffen, um Frauen die Möglichkeit zu geben, ins Berufsleben zurückzukehren. Jede Etappe steht unter einem besonderen Meilenstein der Gleichberechtigung, wie das “Mutterschutzgesetz” von 1952, die “Reform des Ehe- und Familiengesetzes” von 1977 oder auch die “Strafbarkeit von Vergewaltigung in der Ehe” von 1996.

Ute Krüger Pöppelwiehe führt hierzu aus, dass “die Rechte, die Frauen heute haben, ihnen nicht einfach in den Schoß gefallen sind, sondern immer gegen Widerstände erkämpft werden mussten. Viele engagierte Frauen und auch Männer haben sich für die Interessen von Frauen eingesetzt und waren auf diesem Weg Anfeindungen ausgesetzt.” Es sei ein beschwerlicher Weg, der mit Anstrengung für Frauen gegangen wurde. Mit der Tour “Schritt für Schritt zur Parität” wolle man allen Frauen und auch Männern, die sich für Frauenrechte engagiert haben, danken und an Meilensteine der Gleichberechtigung erinnern.

“Auch wollen wir mit Frauen und Männern unterwegs ins Gespräch kommen, um zu erfahren, was sie heute bewegt. Und wenn der Anteil von CDU-Frauen in den niedersächsischen Parlamenten noch viel Luft nach oben hat, so gibt es sie doch: Die vielen engagierten CDU-Frauen, die sich in vielen Bereichen für die Gesellschaft einsetzen,” so Holsten, Krüger- Pöppelwiehe und Pieper abschließend.

Die Tour endet am Freitag, 9. August, nach rund 400 Kilometern in Cuxhaven. Dort lautet das Motto: “Parität und Zielmarke - das Jahr 2021”.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.