Lokales

/lokales/schuelerin-berichtet-ueber-ppp-abbruch_10_111916664-21-.html/ / 1

Lars Klingbeil trifft sich mit Mariana Christa Warnke aus Wietzendorf

Schülerin berichtet über PPP-Abbruch

Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil, der die Patenschaft für den Austausch von Mariana Christa Warnke übernommen hatte, traf sich mit der angehenden Abiturientin. Foto: Büro Klingbeil
Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil, der die Patenschaft für den Austausch von Mariana Christa Warnke übernommen hatte, traf sich mit der angehenden Abiturientin. Foto: Büro Klingbeil
WIETZENDORF - 15. August 2020 - 07:00 UHR - VON REDAKTION

Hinter Mariana Christa Warnke liegen aufregende Wochen. Die 18-jährige Schülerin des Gymnasiums Soltau weilte zu Beginn des Jahres noch in den USA und nahm am Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) teil, das vom Deutschen Bundestag und vom US-amerikanischen Kongress durchgeführt wird. Aufgrund der Corona-Pandemie ist sie seit Mitte März wieder in ihrer Heimat. Der Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil, der die Patenschaft für den Austausch von Mariana Christa Warnke übernommen hatte, traf sich mit der angehenden Abiturientin, um sich mit ihr über ihre Auslandserfahrungen auszutauschen.

Lars Klingbeil sieht in dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm eine gute Gelegenheit, die deutsch-amerikanische Freundschaft zu festigen. Natürlich sei es schade, dass das Parlamentarische Patenschafts-Programm dieses Jahr vorzeitig abgebrochen werden musste. Für Mariana Christa Warnke und die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Programms kam der Abbruch ihres Auslandaufenthalts sehr kurzfristig. Die Organisation der Rückreise sei etwas chaotisch gewesen, berichtete die Wietzendorferin. Nichtdestrotz habe sie sich durch die entsprechenden Ansprechpartner vor Ort gut betreut gefühlt, so die Schülerin weiter. Von ihrem Aufenthalt in Germantown, Ohio, konnte sie indes nur Positives berichten. Neben vielen neu gewonnen Freunden, erzählte Warnke vom amerikanischen Schulsportsystem und einem Besuch in der Hauptstadt Washington, D.C.. An die englische Sprache und den lokalen Dialekt habe sich schnell gewöhnen können. Nun sei auch ein Auslandsstudium Teil ihrer Zukunftsplanungen, erklärte die angehende Abiturientin, die sich bei Klingbeil für den Auslandsaufenthalt bedankte.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.