Lokales

/lokales/sehr-hohe-nachfrage-nach-arbeitskraeften_10_111689251-21-.html/ / 1

Agentur für Arbeit Celle zieht für März eine positive Bilanz: Deutlicher Rückgang der Zahl der Erwerbslosen

“Sehr hohe Nachfrage nach Arbeitskräften”

Positive Entwicklung: Die Grafik gibt einen Überblick über Arbeitslosenzahlen und -quoten in den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit Celle.red
Positive Entwicklung: Die Grafik gibt einen Überblick über Arbeitslosenzahlen und -quoten in den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit Celle.red
WALSRODE - 30. März 2019 - 04:00 UHR - VON REDAKTION

Für den Monat März hat sich auf dem Arbeitsmarkt eine typische und erfreuliche Entwicklung gezeigt: Die Erwerbslosigkeit ging zurück, die Personalnachfrage ist hoch. Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Celle waren im Februar 9444 Frauen und Männer ar-beitslos gemeldet, die Arbeitslosenzahl nahm damit gegenüber Februar um 496 Personen, minus 5,0 Prozent, ab. Der Vergleich zum März des vergangenen Jahres ergab einen deutlichen Rückgang um 878 Erwerbslose, minus 8,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,7 Prozent nach 6,0 Prozent im Februar und 6,3 Prozent im Vorjahr.

“Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt setzte sich fort: Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind weiter gesunken, und die Nachfrage nach Arbeitskräften befindet sich nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau”, sagte Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Celle. Die positive konjunkturelle Entwicklung im Agenturbezirk trage zu dem erfreulichen Rückgang der Arbeitslosigkeit bei. Jetzt sei es für Betriebe an der Zeit, Ausbildungs- und Arbeitsstellen im Arbeitgeberservice zu melden, für potenzielle Schulabgänger werde es höchste Zeit, sich mit der Berufswahl zu beschäftigen. Die Berufsberatung bringe sie bei der richtigen Entscheidung auf dem Weg zur Fachkraft weiter.

Im März waren im Heidekreis 4144 arbeitslose Personen gemeldet und damit 238 Personen (5,4 Prozent) weniger als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte einen Rückgang um 291 Personen (6,6 Prozent). Die Arbeitslosenquote sank auf 5,6 Prozent. Vor einem Jahr hatte die Quote 6,0 Prozent betragen.

Von den Agenturen für Arbeit in Soltau und Walsrode wurden 1634 Arbeitslose betreut. Im Vergleich zum Februar sank die Zahl der Arbeitslosen um 180 Personen (9,9 Prozent), verglichen mit März vergangenen Jahres stieg sie um 37 Personen (2,3 Prozent). Beim kommunalen Jobcenter Heidekreis waren 2510 Erwerbslose gemeldet und damit 58 Personen (2,3 Prozent) weniger als vor einem Monat und 328 Personen (11,6 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

404 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren waren im März arbeitslos gemeldet, 22 Personen (5,2 Prozent) weniger als vor einem Monat. Verglichen mit März 2018 sank die Arbeitslosenzahl bei dieser Personengruppe um 57 Personen (12,4 Prozent).

739 Arbeitslosmeldungen erfolgten im März, 207 sogenannte Zugänge (21,9 Prozent) weniger als im Februar und 71 Zugänge (8,8 Prozent) weniger als im März 2018. Im Gegenzug wurden 972 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet, 236 Abgänge (19,5 Prozent) mehr als im Vormonat und 42 Abgänge (4,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Erfasst werden auch alle Geflüchteten, die sich um Arbeit oder Ausbildung bemühen, arbeitslos gemeldet oder beispielsweise in Integrationskursen oder Qualifizierungsmaßnahmen, als arbeitssuchend geführt sind. Bei den Agenturen für Arbeit Soltau und Walsrode und beim Jobcenter im Heidekreis waren im März 314 Geflüchtete gemeldet.

Im Heidekreis wurden 341 Arbeitsangebote neu aufgenommen, 31 Stellen (8,3 Prozent) weniger als im Januar. Der Vergleich zum März des Vorjahres zeigte ein Plus von 25 Stellenan-geboten (7,9 Prozent). Insgesamt waren 1490 freie Stellen aus dem Heidekreis im Bestand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, 21 Stellen (1,4 Prozent) mehr als im Februar und zwölf Stellen (0,8 Prozent) weniger als im März 2018.

Die Agentur für Arbeit veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber beispielsweise im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung im Heidekreis betraf nach vorläufigen Angaben 5991 Personen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.