Lokales

/lokales/serengeti-park-investiert-so-viel-wie-lange-nicht_10_111678740-21-.html/ / 1

Der Freizeitpark in Hodenhagen startet am 30. März in die neue Saison - und nicht nur Tierfans können sich freuen

Serengeti-Park investiert so viel wie lange nicht

Mit Tempo 80 unterwegs: Der Safari-Blitz ist nach Angaben des Parks der größte mobile Indoor-Coaster der Welt mit einer 860 Meter langen Schienenbahn. red (2)
  • Bild 21
Mit Tempo 80 unterwegs: Der Safari-Blitz ist nach Angaben des Parks der größte mobile Indoor-Coaster der Welt mit einer 860 Meter langen Schienenbahn. red (2)
HODENHAGEN - 10. März 2019 - 13:00 UHR - VON REDAKTION

Der Serengeti-Park in Hodenhagen startet am 30. März mit vielen Neuheiten in die neue Saison. Unter anderem gibt es künftig Jahreskarten für den Freizeitpark - aber auch neue Attraktionen für die Gäste.

Safari-Blitz: Eine neue, große und rasante Achterbahn - darauf dürften Coaster-Fans und “Adrenalinjunkies” im Serengeti-Park lange gewartet haben. Der Safari-Blitz, nach Angaben des Parks der größte mobile Indoor-Coaster der Welt, bietet eine maximale Beschleunigung von 2G, eine Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern und jede Menge Spezialeffekte im Innern. “Wir freuen uns, mit dieser Rekordbahn den langersehnten großen und actionreichen Coaster-Ride zu uns holen zu können. Darüber hinaus schaffen wir mit dem Safari-Blitz eine weitere Indoor-Attraktion, um für unsere Gäste auch bei schlechtem Wetter ein attraktives Reiseziel zu sein”, erklärt Inhaber und Geschäftsführer Dr. Fabrizio Sepe. Mit Ausnahme einer Abfahrt an der Front, führt die 860 Meter lange Schienenbahn durch das Innere der Halle. Auf die maximale Schienenhöhe von 18 Metern werden die Züge durch einen Reibradantrieb befördert. Die Wagen des Safari-Blitz sind frei drehend gelagert, sodass sie sich während der gesamten Fahrt unkontrolliert um die eigene Hochachse drehen können.

Eiszeit-Safari: Nach der Jurassic-Safari gibt es in diesem Jahr mit der Eiszeit-Safari eine neue Expedition in längst vergangene Zeiten. Gäste begegnen dort Mammut, Säbelzahntiger und vielen mehr, bewegt und in Lebensgröße. Die Besucher erfahren Spannendes über die Vielfalt des Lebens auf dem Planeten und die Evolution der Säugetiere.

Neues Restaurant: Das neu gestaltete Restaurant Manyara befindet sich als Oase zentral im Park am Ufer des Victoria-Sees und soll Mitte April eröffnet werden. Das Manyara ist rund 600 Quadratmeter größer als das alte Parkrestaurant Zanzibar und schafft Platz für knapp 500 Gäste. Neben dem großzügigen Gastraum steht auch ein etwa 200 Quadratmeter großer Konferenzraum für individuelle Veranstaltungen zur Verfügung. Zusätzlich zu seiner Funktion als Hauptrestaurant für Tagesgäste wird das Manyara neben dem bisherigen Savanne-Lodge-Restaurant einen Teil der Übernachtungsgäste des Parks versorgen. Der Park hat rund vier Millionen Euro in den Restaurantneubau investiert. “Das Manyara ist unser finanziell größtes Projekt der vergangenen 20 Jahre”, so Dr. Sepe.

Erdmännchen sind da: Mit einer Gruppe Erdmännchen ist eine der beliebtesten afrikanischen Tierarten neu in Hodenhagen angekommen. Die Brüder Rambo und Shorty bilden zusammen mit ihrer Königin, dem Weibchen Schlitzohr, den Start für eine Erdmännchen-Kolonie. Für die neuen Parkbewohner wurde eine 120 Quadratmeter große Erdmännchen-Anlage in der Dschungel-Safari errichtet. “Wir freuen uns, dass sich das Trio gut verträgt und sich in seinem neuen Zuhause offensichtlich sehr wohl fühlt. Nun sind wir gespannt auf den ersten Nachwuchs, der unsere Gäste mit seinen niedlichen Knopfaugen verzaubern wird”, schwärmt Parkinhaber Dr. Sepe.

Streichel-Safari: Ebenfalls neu ist die Streichel-Safari, ein 1,2 Hektar großes Gehege am Rande des Freizeitparks. Dort leben Alpakas, Esel und Ziegen auf einer Streichelwiese, die zu Fuß erreichbar ist. Nun können Gäste auch ohne Pkw unbegrenzte Zeit in direkter Nähe der Tiere verbringen und diese nach Lust und Laune verwöhnen.

Elite-Safari: Da es im vergangenen Jahr eine große Nachfrage zu den geführten Touren und Fütterungen gab, bietet der Serengeti-Park in 2019 eine weitere Führung an: die Elite-Safari. Dabei gehen Gäste in einer kleinen Gruppe auf eine besondere Expedition mit verschiedenen Fütterungen und exklusiven Blicken hinter die Kulissen. Auf der Reise in die Serengeti können Giraffen und Elefanten selbst gefüttert und kann bei den Geparden die Fütterung der schnellsten Landsäugetiere der Welt beobachtet werden. Am Ende der Tour können Gäste das Tigerhaus oder den neuen Nashornstall besichtigen. Die neue Tour startet zwei Mal täglich und kostet 25,50 Euro pro Person.

Nun auch Jahreskarten: Das Angebot des Serengeti-Parks sei so umfassend, dass ein Tag gar nicht ausreiche, um alles zu erleben, meinen die Park-Verantwortlichen. Daher gibt es jetzt neu auch eine Jahreskarte für den Park. Die Wildcard ist ab Kaufdatum zwölf Monate gültig, sodass Inhaber, egal, wann sie die Jahreskarte erwerben, insgesamt immer eine volle Saisonzeit ausnutzen können.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.