Lokales

/lokales/streicheln-am-kopf-ist-tabu_10_111563642-21-.html/ / 1

Landfrauen aus Bad Fallingbostel und Dorfmark besuchen den Alpaka-Hof in Kirchwahlingen

Streicheln am Kopf ist tabu

Unter Beobachtung: Ein kühles Getränk gehörte zum Besuch der Landfrauen auf dem Alpaka-Hof dazu. red
Unter Beobachtung: Ein kühles Getränk gehörte zum Besuch der Landfrauen auf dem Alpaka-Hof dazu. red
KIRCHWAHLINGEN - 24. Juli 2018 - 06:00 UHR - VON REDAKTION

35 Landfrauen des Landfrauenvereins Fallingbostel-Dorfmark besuchten den Alpaka-Hof der Familie Meyer in Kirchwahlingen. Die Vereinsmitglieder wurden mit einem Cocktail “Pisco-Sure” zwischen zahlreichen Alpakas begrüßt. Zur richtigen Einstimmung des Nachmittages sangen die Gastgeber ein Lied über Alpakas vor, anschließend gab es Kaffee und Kuchen auf der Weide zwischen den zahmen Tieren, die die Landfrauen neugierig begutachteten.

Die Vereinsmitglieder erfuhren einiges über den Hof in Kirchwahlingen: Bei Familie Meyer leben 18 Alpakas, die eigentlich in Peru, Bolivien und Chile beheimatet sind. Die Tiere werden zu Therapiezwecken gehalten, um Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Die sanftmütigen Alpakas eignen sich hervorragend dafür. Überwiegend werden die männlichen Tiere dazu genutzt. Die Alpakas können bis zu 25 Jahre alt werden. In freier Wildbahn werden sie etwa zehn Jahre alt. Es gibt zwei Arten von Alpakas: Hua Kajas und Suri. Die meisten Züchter halten sich Alpakas zur Wollproduktion. Die Wollmenge pro Schur beträgt rund drei bis fünf Kilogramm und wird zur Herstellung von Bekleidung genutzt. Für Meyers sei die Wollproduktion aber zweitrangig, die Schur ist sehr zeitaufwendig und der Ertrag der Wolle sehr gering.

Die Landfrauen fanden heraus, dass Alpakas sehr scheue aber ruhige Tiere sind und sich nicht immer anfassen lassen. “Bitte berühren Sie nicht den Kopf”, warnte Jens-Uwe Meyer. “Das ist tabu, das mögen die Alpakas nicht”. Die Tiere leben tagsüber auf der Wiese und kommen abends in den Stall, tagsüber fressen sie vor allem Heu und Gras.

Als Abschluss des Nachmittages besichtigten die Landfrauen die Kirche in Kirchwahlingen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.