Lokales

/lokales/tempo-70-am-horstfeld---temporaer_10_112043349-21-.html/ / 1

Sichtdreiecke herstellen - Überholverbot wird dauerhaft angeordnet

Tempo 70 am Horstfeld - temporär

Erfolgreich auf Gefahrenstelle aufmerksam gemacht: Die Teilnehmer des Ortstermins im Juni.Foto: WZ-Archiv/Sternhagen
Erfolgreich auf Gefahrenstelle aufmerksam gemacht: Die Teilnehmer des Ortstermins im Juni.Foto: WZ-Archiv/Sternhagen
MARKLENDORF - 03. Juli 2021 - 14:00 UHR - VON REDAKTION

Im Juni fand an der Bundesstraße 214 im Bereich der Splittersiedlung “Am Horstfeld” in Marklendorf ein Ortstermin statt, um ein genaueres Bild über die dortige Verkehrssituation zu bekommen. Teilgenommen haben Vertreter der Straßenbaulastträger Celle und Verden und der Polizeiinspektion Heidekreis sowie Landrat Manfred Ostermann, Björn Gehrs, Samtgemeindebürgermeister Schwarmstedt, Joachim Plesse, CDU-Fraktionssprecher der Gemeinde Buchholz, und Anwohnerinnen und Anwohner. Übereinstimmend wurde bei dem Treffen festgestellt, dass keine ausreichende Sicht aus der Gemeindestraße “Am Horstfeld” vorhanden ist, um bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometer gefahrlos auf die Bundesstraße fahren zu können. Bis zur Herstellung der notwendigen Sicht wird daher in dem Bereich eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 70 zeitlich befristet als geeignet festgestellt und angeordnet.

Da die für Tempo 100 erforderliche Sicht aus der Gemeindestraße nicht vorhanden ist, wird die Gemeinde Buchholz die Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer auffordern, die notwendigen Sichtdreiecke herzustellen. Bis dahin wird wird es die Beschränkung auf Tempo 70 geben. Nach der Herstellung der Sichtdreiecke wird eine Überprüfung und Anpassung der Maßnahme vorgenommen.

Darüber hinaus ist die Sicht auf die B 214 und den überholenden Verkehr aus dem Gemeindeweg sehr schwierig, sodass für diesen Bereich dauerhaft ein Überholverbot ausgesprochen werden soll. Ausgenommen davon sind lediglich Fahrzeuge, die nicht schneller als 25 Stundenkilometer fahren.

Überhöhte Geschwindigkeiten konnten anhand einer Geschwindigkeitsmessung auf der B 214 in dem Bereich nicht erkannt werden. Von 85 Prozent aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer fuhr der schnellste 84 Stundenkilometer und damit angemessen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.