Lokales

/lokales/tonko-uffkes-brilliert-mit-der-trauerschnaepper_10_111780544-21-.html/ / 1

Feierliche Übergabe des mit 2500 Euro dotierten Freudenthal-Preises

Tonko Uffkes brilliert mit “Der Trauerschnäpper”

Jury und Laudatorin waren sich einig: Der niederländische Autor hat Literaturgeschichte geschrieben.Foto: Angela Kirchfeld
Jury und Laudatorin waren sich einig: Der niederländische Autor hat Literaturgeschichte geschrieben.Foto: Angela Kirchfeld
WALSRODE - 02. Oktober 2019 - 14:00 UHR - VON REDAKTION

“Tonko Ufkes hat Literaturgeschichte geschrieben, und sie werden mir recht geben. Herzlichen Glückwunsch”, urteilte Laudatorin Dr. Ulrike Möller. Großer Bahnhof für Tonko Ufkes, Träger des Freudenthal-Preises 2018, der am vergangen Sonnabend in einer Feierstunde im Heidemuseum Walsrode ausgezeichnet wurde. Die Laudatorin aus Hamburg fand nur lobende Worte für den niederländischen Schriftsteller, der mit seiner Erzählung “De bonte vliegenvanger” in deutsch “Der Trauerschnäpper” die Jury überzeugte und sich gegen 18 Mitstreiter durchsetzte.

Die Freudenthal-Gesellschaft hat sich der Vereinigung zur Pflege des Werkes der Brüder Freudenthal, der niederdeutschen Sprach und Literatur verschrieben. “Der Freudenthal-Preis für niederdeutsche Literatur ist ein wichtiger Kern. Es geht um Literatur und soll zeigen, was Literatur alles vermag”, verdeutlichte Möller.

“Bei Pilgern ist es Brauch, gefundene Muscheln an den Hut oder den Rucksack zu stecken. Der Ich-Erzähler legt eine blass-orange Muschel auf ein Handtuch am Strand”, so beginnt die Geschichte des Preisträgers. Nie rührselig, beschreibt Ufkes die Begegnung eines Mannes mit einer Frau am Meer, die ihm die Narbe ihrer Brustamputation zeigt. Sie zieht ihn ins Wasser und in ihr Schicksal hinein. Bei der zweiten Begegnung, bei ihr zu Hause unter der Dusche, zeigt sie ihm die zweite OP-Narbe, die nun ein “Trauerschnäpper” ziert - der gleiche Vogel, der auch das Logo der Titelseite des Fotobuches des Protagonisten darstellt. Es ist eine hoffnungsfrohe Geschichte, der Autor behandelt ein Tabuthema sensibel und behutsam, ohne Berührungsängste. “Ein mutmachender Text der uns zeigt, wie aus hässlichen Narben bunte Vögel werden können”, so das Urteil der Jury.

Tonko Ufkes erhielt ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro. Der Anerkennungspreis, mit einer Dotierung von 500 Euro, ging an Ursula Beecken aus Celle, die mit ihrer Auswahl von vier Gedichten: “Bilder von bestechender Klarheit und die mit überraschender Aussagekraft überzeugten”, so die Jurymitglieder, zu denen Dr. Gerrit Appergeller, Dr. Ulrike Möller, Rainer Schobeß und Robert Langhanke gehörten. “Ein traditionelles Wiegenlied bricht mit Erwartungen und bringt den Leser um den Schlaf”, urteilte die Jury. “Diese Lyrik ist dem Leser zugewandt und legt Wert auf das Wesentliche. Die Worte sind gut abgewogen und ausgewählt. Die qualitativ hochwertigen Texte zeigen eine vielseitige Wirkung und regen zum Nachdenken an”, so der Laudator Robert Langhanke.

Vor der Preisübergabe, begrüßte Werner Salomon, Vorsitzender der Freudenthal-Gesellschaft, die Gäste im Rischmannshof und dankte insbesondere Monika Seidel für die Organisation der Veranstaltung. Die Walsroderin und Präsidentin des Hermann-Löns-Verbandes Deutschland-Österreich, spannte den Bogen und schuf die Verbindung zwischen Löns und den Freudenthal-Brüdern. Begleitet wurde die Feierstunde von Gitarrist Christoph Scheffler, der die passenden niederdeutschen Lieder beisteuerte. (aki)

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.