Lokales

WZ-Serie “Ortschaften”: Aller Protest half nichts - zwischen 1936 und 1938 mussten 500 Höfe in der Heidmark aufgegeben werden

Truppenübungsplatz: Als 3635 Menschen zwangsumgesiedelt wurden

Platz der Erinnerung: Der “Hof der Heidmark” in Bad Fallingbostel, 1642 in Oberndorfmark errichtet. Foto: Matthias Kabel
Platz der Erinnerung: Der “Hof der Heidmark” in Bad Fallingbostel, 1642 in Oberndorfmark errichtet. Foto: Matthias Kabel
BAD FALLINGBOSTEL - 16. August 2020 - 10:00 UHR - VON REDAKTION

Weil für die Wehrmacht ein riesiges Übungsgelände errichtet werden sollte, verloren in den 1930er Jahren viele Menschen ihre Heimat. Der damalige Landkreis Fallingbostel war am stärksten betroffen. Die Heidebauern, die ihre Höfe aufgeben sollten, leisteten Widerstand, der letztlich erfolglos blieb. Erinnerungen an die verlassenen Orte der Heidmark.Auf

Sie haben erst 5% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.