Lokales

Für das vielen Menschen vielleicht gar nicht bekannte Walsroder Anwesen Hilperdingen wird eine neue Nutzung gesucht. Die WZ beleuchtet in einer Kurzserie die Geschichte des Rittergutes. Teil II: Vom Prestigeobjekt zur Hausarztpraxis.

Vererbt, verkauft - aber immer erhalten

Kunst auf Hilperdingen: Das von Hedwig von Reden kurz nach dem Erwerb des Ritterguts gemalte Gutshaus 1904. Auch die letzte Gutsherrin Dr. Doris Hastedt war der Kunst zugetan und malte selbst.Fotos: Neubert-Preine
Kunst auf Hilperdingen: Das von Hedwig von Reden kurz nach dem Erwerb des Ritterguts gemalte Gutshaus 1904. Auch die letzte Gutsherrin Dr. Doris Hastedt war der Kunst zugetan und malte selbst.Fotos: Neubert-Preine
WALSRODE - 27. August 2021 - 05:00 UHR - VON REDAKTION

Der Sohn von Andreas von Mandelsloh, der Hauptmann und Gerichtsassessor Otto Asche von Mandelsloh († 1654), war anscheinend der letzte Vertreter der alten Familie von Mandelsloh, der auf dem Gut Hilperdingen gelebt hat und dort auch gestorben ist.

Jetzt gratis weiterlesen?
Die WZ+ Community schenkt Dir täglich einen Artikel!

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und lies jeden Tag einen WZ+ Artikel gratis. Außerdem erhältst Du die wichtigsten Neuigkeiten aus dem Heidekreis kurz und knapp direkt in Deine Inbox.

An dieser Stelle vielen Dank an all unsere Unterstützer, die mit ihren Abonnements Journalismus im Heidekreis ermöglichen! ❤

Sie haben erst 3% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung