Lokales

Politik fordert bei A7-Ausbau zwischen Bad Fallingbostel und Dorfmark zusätzliche Lärmschutz-Maßnahmen

Viel Krach machen für mehr Ruhe

Anfang Oktober hat das Planfeststellungsverfahren für die Verbreiterung des fast zehn Kilometer langen Autobahnabschnitts zwischen Bad Fallingbostel und Dorfmark begonnen. Die Stadt erhofft sich mehr Lärmschutzmaßnahmen als bisher vorgesehen. Foto: Eickholt
Anfang Oktober hat das Planfeststellungsverfahren für die Verbreiterung des fast zehn Kilometer langen Autobahnabschnitts zwischen Bad Fallingbostel und Dorfmark begonnen. Die Stadt erhofft sich mehr Lärmschutzmaßnahmen als bisher vorgesehen. Foto: Eickholt
BAD FALLINGBOSTEL - 10. Dezember 2020 - 15:15 UHR - VON MANFRED EICKHOLT

Die Stadt Bad Fallingbostel und ihre Ortsteile setzen beim Blick in die Zukunft auf Stichworte wie “Tourismus” und “attraktiver Wohnort”. Da gilt es Krach zu vermeiden - zum Beispiel von der nahen Autobahn.Einige Lärmschutzmaßnahmen wird es geben, wenn der Bund den sechsstreifigen Ausbau der A 7 zwischen Bad Fallingbostel und

Sie haben erst 7% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat