Lokales

Die Ansiedlung von acht großen Windrädern nimmt im Giltener Rat die letzte Hürde

Viele neue „Geschwister“ für Alwine

Bürgerwindrad mit ungewisser Zukunft: Alwine dreht sich seit 2001  in der Feldmark zwischen Nienhagen und Suderbruch und ist ein Pionierprojekt, das Ende der 1990er Jahre 61 Bürger auf den Weg gebracht haben. Nun erhält es in der Nachbarschaft zumindest acht neue Windanlagen, und auch Alwine selbst könnte demnächst vergrößert werden.
Bürgerwindrad mit ungewisser Zukunft: Alwine dreht sich seit 2001 in der Feldmark zwischen Nienhagen und Suderbruch und ist ein Pionierprojekt, das Ende der 1990er Jahre 61 Bürger auf den Weg gebracht haben. Nun erhält es in der Nachbarschaft zumindest acht neue Windanlagen, und auch Alwine selbst könnte demnächst vergrößert werden.
24. August 2011 - 00:00 UHR

Als vor ziemlich genau zehn Jahren das Bürgerwindrad Alwine bei Suderbruch errichtet wurde, bedeutete das Pionierprojekt den Auftakt für eine rasante Entwicklung im Aller-Leine-Tal. Mittlerweile stehen in der Samtgemeinde Schwarmstedt mehrere Dutzend Windkraftanlagen, und Samtgemeindebürgermeister Hans-Wilhelm Frische bezeichnet Alwine im Nachhinein

Sie haben erst 16% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.