Lokales

/lokales/walsroder-tafel-sucht-dringend-helfer_10_111734422-21-.html/ / 1

Zahl der Unterstützer ist deutlich zurückgegangen, der Aufwand bleibt gleich hoch / Lions Club spendet 1500 Euro

Walsroder Tafel sucht dringend Helfer

1500 Euro vom Lions Club für die Walsroder Tafel: Über die Spende für den guten Zweck freuen sich (von links) Britta Lüders, Norbert Harms, Ursula Büch, Tim Nikelski, Robert Szalay und Roswitha Tober.mey
1500 Euro vom Lions Club für die Walsroder Tafel: Über die Spende für den guten Zweck freuen sich (von links) Britta Lüders, Norbert Harms, Ursula Büch, Tim Nikelski, Robert Szalay und Roswitha Tober.mey
WALSRODE - 25. Juni 2019 - 14:53 UHR - VON DIRK MEYLAND

Rege Betriebsamkeit herrscht am Freitagvormittag in den Räumlichkeiten des Kulturzentrums “mittendrin”. Die wöchentliche Ausgabe des Vereins Walsroder Tafel beginnt gleich. Die Sortierung der Waren ist bereits seit 6 Uhr in Gange, jetzt geht es noch darum, Obst und Gemüse zu sichten und zu verpacken. Parallel haben Lädchen und Kleiderkammer bereits geöffnet. Im kleinen Büro sitzt die erste Vorsitzende Ursula Büch. Sie lässt sich die gute Laune auch von zahlreichen hektischen Anfragen nicht verderben - denn heute ist ein guter Tag für den Verein.

Mit Norbert Harms, Vizepräsident Tim Nikelski und Präsident Robert Szalay sind drei Vertreter des Lions Club Lüneburger Heide zugegen. Im Gepäck haben sie einen überdimensionalen Spendenscheck über 1500 Euro. “Wir wissen, dass das Geld hier echt gebraucht wird”, sagt Harms, “dabei würde von der Tafel nie jemand kommen und fragen, ob wir etwas spenden.” Der Verein arbeite nachhaltig, sei mit seinen Ausgabestellen in Walsrode, Schwarmstedt, Bad Fallingbostel und Bomlitz regional verwurzelt und unterstütze mit enormem ehrenamtlichen Engagement all jene, die auf Hilfe angewiesen sind. Büch, die in den vergangenen Jahren schon häufig Spenden des Lions Club entgegengenommen hat, ist glücklich: “Das ist eine ganz große Hilfe.”

Erst einmal werde das Geld zurückgelegt, kündigt sie an. Denn in absehbarer Zeit stehe die Anschaffung eines neuen Sprinters an. Das aktuelle Gefährt ist zwar erst fünf Jahre alt, hat aber bereits 200.000 Kilometer auf dem Buckel. Und der Vorgänger sei nach etwa sieben Betriebsjahren zunehmend reparaturbedürftig und damit sehr teuer in der Unterhaltung gewesen.

Vereinsbeisitzerin Roswitha Tober betritt, sichtlich außer Puste, den Raum. “Wir brauchen dringend Ehrenamtliche”, sagt sie nach kurzem Luftholen. Vor einigen Jahren seien es noch 100 Helfer gewesen, aktuell könne die Tafel nur noch auf einen Pool von etwa 60 Unterstützern zurückgreifen, ein Großteil davon im fortgeschrittenen Alter. “Wir brauchen vor allem Leute, die zupacken können. Das hier ist wirklich schwere Arbeit”, betont Büch. Ein Hemmschuh: Dadurch, dass die Hauptarbeit Freitagvormittag zu verrichten ist, sei die Mitarbeit für Berufstätige schwierig.

Aktuell seien die Ausgabestellen gut besucht - wenn auch nicht mehr ganz so stark wie um 2015. In Walsrode registriere die Walsroder Tafel 130 Abholer pro Woche, in Schwarmstedt und Bad Fallingbostel jeweils rund 40 und in Bomlitz knapp 30. Hinter einem Großteil der Abholer ständen Familien, sodass es nicht bei 240 Nutzern bleibe. Im vergangenen Sommer, anlässlich des 20-jährigen Tafel-Bestehens, war von etwa 540 Menschen die Rede, die das Angebot des Vereins pro Woche nutzen.

Auch im Vorstand seien in absehbarer Zeit Veränderungen erwünscht, so Büch. “Ich habe schon zweimal angekündigt, dass ich 2020 aufhören möchte”, sagt die Vorsitzende - und fügt hinzu: “Eigentlich gilt das immer noch ...”

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.