Lokales

Betroffene fürchten um die versprochene Transparenz im weiteren Verfahren

Weiter Ärger um Schutzverordnung für das Aller-Leine-Tal

Alfred Dannenberg (links) und Daniel Müller stehen auf der - laut Verordnungsentwurf - entstehenden Grenze zum Schutzgebiet. Sie verläuft quer durch einen privaten Garten. Foto: Rolf Hillmann
Alfred Dannenberg (links) und Daniel Müller stehen auf der - laut Verordnungsentwurf - entstehenden Grenze zum Schutzgebiet. Sie verläuft quer durch einen privaten Garten. Foto: Rolf Hillmann
WALSRODE - 29. April 2020 - 15:04 UHR - VON ROLF HILLMANN

Seit Jahren streiten sich Kreisverwaltung, Kreispolitiker, Grundeigentümer, Landwirte, Jäger und Angler um die Unterschutzstellung des Aller-Leine-Tals im Zuge des europaweiten “Natura-2000”-Verfahrens. Ganz aktuell geht es um den Vorwurf mangelnder Transparenz. Soll Corona genutzt werden, um die Interessen der Betroffenen zu unterdrücken?“Aufgrund

Sie haben erst 9% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat