Lokales

“Wenn das alles mal ein Ende hätte”

August Wittenberg (rechts) mit Kameraden als Soldat im südpolnischen Zator, 1943/44. Er sollte das Kriegsende nicht mehr erleben. Fotos: Ortsarchiv Dorfmark
August Wittenberg (rechts) mit Kameraden als Soldat im südpolnischen Zator, 1943/44. Er sollte das Kriegsende nicht mehr erleben. Fotos: Ortsarchiv Dorfmark
DORFMARK - 18. Mai 2020 - 22:00 UHR - VON REDAKTION

August Wittenberg aus Fischendorf wurde 1942 zur Wehrmacht einberufen und an der Ostfront stationiert. Aus seinen Briefen geht hervor, wie ein Soldat nach und nach alle Illusionen verlor. “Kopf hoch und dann muß es gehen” - das waren seine letzten überlieferten Worte.Anfang 1945 war August Wittenberg als Soldat in Polen stationiert. Der

Sie haben erst 7% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.