Lokales

/lokales/wenn-die-schnucke-schlafen-geht_10_111908306-21-.html/ / 1

Neue Attraktion zur Heideblüte in Soltau: Eintrieb zu beobachten, Tier-Patenschaften angeboten

Wenn die Schnucke schlafen geht

Das Lichtbild zeigt die Heidschnucken- und Ziegenherde bei der Pflege in der Heidefläche. Foto: Rüdiger Katterwe (forue)
Das Lichtbild zeigt die Heidschnucken- und Ziegenherde bei der Pflege in der Heidefläche. Foto: Rüdiger Katterwe (forue)
SOLTAU - 24. Juli 2020 - 05:00 UHR - VON REDAKTION

Im Zeitraum vom 1. August bis 13. September werden Heidjer sowie Gäste in Soltau die Gelegenheit haben, täglich um 17 Uhr einen Heidschnucken-Eintrieb auf der Heidefläche am Soltauer Wacholderpark zu erleben. Die Initiative zu diesem Ereignis ging von dem Vorsitzenden des Soltauer Salzsiedervereins Wilfried Worch-Rohweder aus. Dafür wurde ihm von der Stadt Soltau die Pflege und Nutzung der etwa fünf Hektar großen Heidefläche am Soltauer Wacholderpark übertragen.

Auch über Bienenhaltung in der Lüneburger Heide informieren

Worch-Rohweder gehört auch die eigens dafür neu aufgebaute kleine Heidschnuckenherde. Ihm ist es bereits seit vielen Jahren ein Anliegen, die fußläufig von Soltau zu erreichende, städtische Heidefläche mehr in den Fokus der Soltauer und Heide-Touristen zu rücken.

Der sich im Ruhestand befindliche Berufsschäfer Matthias Schüler aus Neuenkirchen, der ebenfalls Mitglied im Soltauer Salzsiederverein ist, hat sich bereit erklärt, für das Vorhaben als Schäfer zu fungieren. Er wird den Gästen Informationen über die Besonderheiten der Heidschnucken als Leittiere der Lüneburger Heide geben.

An einem eigens zu diesem Zweck bereitgestellten Informationsstand können sich die Gäste auch über die Bienenhaltung in der Lüneburger Heide informieren. Wilfried Worch-Rohweder hat bereits vor vielen Jahren auf eigene Kosten einen historischen Bienenstand im Bereich der Heidefläche des Soltauer Wacholderparks errichtet. Dort werden auch Bienen eines befreundeten Imkers zu sehen sein.

Für jährlichen Preis von 37 Euro eine spezielle Patenschaft

Bei der Heidschnuckenherde handelt es sich um einjährige hochwertige Herdbuch-Mutterschafe, die im kommenden Jahr erstmals Lämmer zur Welt bringen sollen. Weiterer Bestandteil der Herde sind einige Burenziegen, die sich gemeinsam mit den Heidschnucken an der Pflege der Heidefläche beteiligen sollen. Für diese Tiere werden zur Erhaltung und Förderung des Bestandes Patenschaften angeboten, die dem Erhalt und der Pflege der Herde dienen sollen. Für jede einzelne Heidschnucke oder Ziege kann zu einem jährlichen Preis von 37 Euro eine spezielle Patenschaft erworben werden. Diese beinhaltet neben den Pflege- und Scherkosten für die einzelnen Tiere auch eine Mitgliedschaft im neu gegründeten Förderverein “Soltauer Heidschnuckenschäferei”. Der Soltauer Salzsiederverein sowie das dahinterstehende Soltauer Salzmuseum sind Kooperationspartner der “Soltauer Heidschnuckenschäferei”. Die Patenschaft ist auf die Dauer von fünf Jahren angelegt. Ebenfalls sind regelmäßige gesellige Patentreffen geplant, in denen es um das Wohl der Patentiere gehen soll.

Der Eintritt zum Heidschnucken-Eintrieb ist kostenlos. Es gelten allerdings die jeweils aktuellen Hygiene- und Abstandsregelungen. Weitere Informationen über Facebook oder die Homepage des Soltauer Salzmuseums www.salzmuseum-soltau.de.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.