Lokales

/lokales/wenn-helfer-hilfe-brauchen_10_111749416-21-.html/ / 1

Unfall auf der Bundesstraße 209: THW-Fahrer wird von Feuerwehr aus Kleinbus geschnitten

Wenn Helfer Hilfe brauchen

Ein weiterer Einsatz bei hochsommerlichen Temperaturen für die Hilfskräfte im Heidekreis: Am Freitagmittag rückten sie zu einem Verkehrsunfall aus.Scheele (2)
  • Bild 21
Ein weiterer Einsatz bei hochsommerlichen Temperaturen für die Hilfskräfte im Heidekreis: Am Freitagmittag rückten sie zu einem Verkehrsunfall aus.Scheele (2)
ALTENWAHLINGEN - 26. Juli 2019 - 15:42 UHR - VON JOHANNA SCHEELE

Am Freitag gegen 12.50 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 209 aus Groß Eilstorf kommend in Richtung Rethem ein schwerer Verkehrsunfall. Mehrere Fahrzeuge des Technischen Hilfswerks (THW) waren im Verbund auf der Straße unterwegs gewesen. Ein Kleinbus des Hilfswerks kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum am Straßenrand. Der Fahrer des Wagens äußerte gegenüber Ersthelfern, dass er während der Fahrt eingeschlafen sei. Im Wagen befanden sich zum Unfallzeitpunkt zwei Insassen. Der Beifahrer konnte sich nach Polizeiangaben selbst befreien. Der Fahrer des Kleinbusses musste durch die Freiwillige Feuerwehr aus dem Wagen befreit werden. Der schwer verletzte Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Medizinische Hochschule Hannover geflogen.

Die Fahrzeuge des THW gehören zum Ortsverband Rinteln. Die Mitarbeiter des Hilfswerks waren aus Travemünde zu ihrem Stützpunkt unterwegs gewesen, verzichteten auf die Fahrt auf der Autobahn und wählten die B 209. Der Schaden an der Front- und Fahrerseite verdeutlichte eindrücklich die Schwere des Aufpralls. Die Polizei schätzt die Schadenssumme am Fahrzeug auf rund 40.000 Euro. Die Strecke wurde auf Höhe von Altenwahlingen rund 90 Minuten vollgesperrt. Für die Hilfskräfte der Feuerwehr war der Unfall auf der Bundesstraße ein weiterer Einsatz, der durch die hohen Temperaturen deutlich erschwert wurde.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.