Lokales

WZ-Serie “Schicksale”: Ein einziger unbedachter Satz änderte das Leben von Else Hunt schlagartig

“Wenn Hitler tot ist, können wir tanzen”

Else Hunt bei einem Vortrag in Bomlitz, 2016. Erst spät fand sie die Kraft, öffentlich von ihrem Schicksal zu erzählen. Ein Buch des Journalisten Heinrich Thies von 2004 erinnert an sie. Foto: WZ-Archiv/Märit Heuer
Else Hunt bei einem Vortrag in Bomlitz, 2016. Erst spät fand sie die Kraft, öffentlich von ihrem Schicksal zu erzählen. Ein Buch des Journalisten Heinrich Thies von 2004 erinnert an sie. Foto: WZ-Archiv/Märit Heuer
JARLINGEN - 08. Juni 2020 - 18:00 UHR - VON DIRK MEYLAND

Else Hunt, geborene Meyerhoff, wurde eine lapidare Bemerkung zum Verhängnis: “Wenn Hitler tot ist, können wir tanzen.” Sie wurde dafür ins KZ geschickt, später von früheren Weggefährten verachtet und war gesellschaftlich isoliert.Anfang 1945

Sie haben erst 5% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt anmelden
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Nur 8,90 € pro Monat